Vorschenkungen können die Erbschaftsteuer erhöhen

  1. Startseite
  2. V [Steuern sparen von A bis Z]
  3. Vorschenkungen können die Erbschaftsteuer erhöhen

Schenkungen können die Erbschaftsteuer erhöhen

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht, Villingen-Schwenningen, Rottweil, Radolfzell

Wenn man an dieselbe Person schenkt, werden vom Finanzamt alle Vorschenkungen an dieselbe Person zur letzten Schenkung hinzugerechnet. Auf diese Weise will man verhindern, dass man den persönlichen Freibetrag innerhalb von zehn Jahren mehrfach ausnutzt. Das gilt aber auch beim Erben.

Beispiel Schenkung

Der Vater kann dem Sohn 400.000 Euro steuerfrei schenken. Es geht aber nicht an, dass er seinem Sohn jedes Jahr 400.000 Euro gibt, mit der Zielsetzung so jedes Jahr den Steuerfreibetrag von 400.000 Euro auszunutzen. Der Freibetrag soll in zehn  Jahren nur einmal ausgenutzt werden können.

Berechnungsbeispiel Erbschaft

Wenn der Vater also in 2008 einmal 400.000 Euro schenkte und dann in 201 noch einmal 400.000 Euro vererbt, zählt das Finanzamt die beiden Erwerbe zusammen und kommt auf 800.000 Euro. Dann wird die aktuelle Steuer auf den Gesamterwerb von 800.000 Euro errechnet, was nach Abzug des Freibetrags von 400.000 Euro 15 % aus 400.000 Euro, mithin 60.000 Euro Steuern ausmachen würde. Von dieser vorläufigen Erbschaftsteuer von 60.000 Euro wird dann „die Steuer abgezogen, die für die früheren Erwerbe nach den persönlichen Verhältnissen des Erwerbers und auf der Grundlage der geltenden Vorschriften zur Zeit des letzten Erwerbs zu erheben gewesen wäre“. War die tatsächlich gezahlte Steuer höher, ist dieser höhere Betrag abzuziehen (§ 14 Abs. 1 S. 2, 3 ErbStG).

Es ist also jetzt die fiktive Abzugssteuer für die Schenkung aus 2008 zu ermitteln:
Schenkung 2008 = 400.000 Euro
./. Freibetrag 2008 = ./. 205.000 Euro
= steuerpflichtiger Erwerb 2008 = 195.000 Euro
Steuersatz 2017 = 11 % = 21.450 Euro (was zufällig genau der 2008 gezahlten Steuer entspricht).

Festzusetzende Steuer in 2017 = 60.000 ./. 21.450 = 38.550 Euro

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Bundesfinanzhof: Finanzamt muss vom Bürger nicht auf eigene Rechenfehler hingewiesen werden

Fehler beim Finanzamt. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Fehler beim Finanzamt Ein Steuerpflichtiger, bei dem sich das Finanzamt verrechnet, oder im Steuerbescheid falsche Angaben zugunsten des Steuerpflichtigen macht, muss diesen Fehler nicht beim Finanzamt melden. Er begeht dann auch keine Steuerhinterziehung. Wenn also die Steuererklärung fehlerfrei abgegeben wurde und der Fehler dann durch das Finanzamt passierte,…

Altenteil: Die Absicherung bei der Übergabe

Druckansicht öffnen  [ 02.03.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Altenteil ist ein Sammelbegriff. Man versteht unter Altenteil alle Rechte, die sich ein Übergeber (Landwirt oder Hausübergeber) im Übergabevertrag auf Lebenszeit am übergebenen Betrieb oder Haus vorbehält, z.B das Wohnungsrecht, Naturalleistungen, Nutzungsrechte, Dienst- und Pflegeleistungen, Geldrenten usw. Je nach Region wird das Altenteil auch als…

Deutsche in Spanien sollten deutsches Erbrecht im Testament wählen

Deutsche in Spanien sollten deutsches Erbrecht im Testament wählen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Deutsche in Spanien sollten deutsches Erbrecht im Testament wählen Frage: Muss ich heute schon mein Testament als deutscher Staatsbürger ändern, wenn ich dauerhaft in Alicante (Spanien) lebe und meinen Nachlass nach deutschem Recht vererben möchte? Antwort: Die EU-Erbrechtsverordnung wird erst nach ab…

Menü
Die mobile Version verlassen