Vorsorge: Haben Sie schon alles geregelt? Testament – Vollmacht – Patientenverfügung

  1. Startseite
  2. V [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Vorsorge: Haben Sie schon alles geregelt? Testament – Vollmacht – Patientenverfügung

Testament – Vollmacht – Patientenverfügung

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht, Rottweil, Radolfzell, Villingen-Schwenningen

www.ruby-erbrecht.com erklärt Ihnen alles rund um das Thema Vorsorge und Vererben.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie

  • Erbstreitigkeiten verhindern können (z.B. durch Testamentsvollstreckung), den
  • finanziellen Ruin durch langjährige Prozesse und Steuerfallen verhindern (z.B. durch klug geplante Schenkungen und ein durchdachtes Testament ) und
  • unnötig langes Leid am Lebensende vermeiden (z.B. durch eine Patientenverfügung).

Warum ist Vorsorge so wichtig?

Mit Krankheit oder Tod beschäftigen sich die Meisten erst, wenn es zu spät ist. Unnötiges Leid am Lebensende, Streit unter den Kindern oder finanzielle Katastrophen sind das Ergebnis. Es wurde schlichtweg versäumt vorzusorgen. Dabei ist ausreichend Zeit; denn wir leben immer länger. Frauen werden heute im Durchschnitt über 87Jahre, Männer über 82 Jahre alt. Alle zehn Jahre kommen dank der ständig steigenden Lebenserwartung 30 Monate Lebenszeit hinzu. Jedes Jahr steigt also die Lebenserwartung um unglaubliche 3 Monate. Gleichzeitig leben viele Menschen allein. So ist jeder Dritte im Rentenalter auf sich allein gestellt – gewollt oder ungewollt.

Unser Tipp: Die Betreuung muss organisiert, der Nachlass durch ein Testament geregelt werden. Die Erbrecht-Kanzlei Ruby erklärt auf www.ruby-erbrecht.de, was Sie schon heute mit Vollmacht (oder Betreuungsverfügung), Testament und Patientenverfügung in die Wege leiten können.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Kein Behindertentestament? Trick 17

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Spezialist für Erbrecht. Von einem  „nachgeholten oder unterlassenen Behindertentestament“ spricht man, wenn die Eltern ein behindertes Kind aber kein Behindertentestament haben. Man kann die vergleichbaren Rechtswirkungen noch nach dem Erbfall „nachholen“, indem der Behinderte eine unbeschränkte Erbschaft ausschlägt und mit dem Nächstberufenen eine Vereinbarung trifft, wonach er von diesem als Abfindung…

Was ist eigentlich ein Nachvermächtnis?

  Nachvermächtnis und Erbschaftstuer Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Nachvermächtnisse werden erbschaftsteuerlich wie die Nacherbschaften behandelt. Bei einem Anfall des Nachvermächtnisses mit dem Ableben des Vorvermächtnisnehmers, hat der Nachvermächtnisnehmer grundsätzlich den Erwerb als vom Vorvermächtnisnehmer stammend zu versteuern. Der Nachvermächtnisnehmer kann jedoch die Besteuerung nach dem Verhältnis zum Erblasser beantragen. Wenn das  Nachvermächtnis nicht mit dem Tod…

Erbschaftsteuer: Besteuert wird nicht der Nachlass, sondern die Bereicherung des jeweiligen Erben

Druckansicht öffnen  [ 27.06.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby V vererbt an seine Frau W und die drei Kinder K1 bis K3 eine Erbschaft von 1,7 Millionen Euro. Er hat W und K1 bis K3 zu je ¼ als Erben eingesetzt. Es wird kein steuerbegünstigtes Vermögen vererbt, sondern allein Geldvermögen im weitesten Sinne. Die…

Menü