Deutschland: Zwangsweise Erbfolge wie im islamischen Recht möglich?

  1. Startseite
  2. I [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Deutschland: Zwangsweise Erbfolge wie im islamischen Recht möglich?

Deutschland: Zwangsweise Erbfolge wie im islamischen Recht möglich? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Wäre in Deutschland eine zwangsweise gesetzliche Erbfolge wie im islamischen Recht möglich?

Nein. Es würde gegen das Grundgesetz verstoßen, wenn eine vom Staat angeordnete gesetzliche Erbfolge ausschließlich und zwingend wäre. Dies würde gegen die grundgesetzlich geschützten Prinzipien der Testierfreiheit des Erblassers und des passiven Erbrechts des gewillkürten Erben verstoßen.

 Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Steuern bei Erbfall und Schenkungen während der letzten zehn Jahre

Steuern bei Erbfall und Schenkungen Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht, Rotteil, Radolfzell, Villingen-Schwenningen Berücksichtigung früherer Erwerbe Mehrere innerhalb von zehn Jahren von derselben Person anfallende Vermögensvorteile werden vom Finanzamt zusammengerechnet. Dabei werden dem letzten Erwerb die früheren Erwerbe nach ihrem früheren Wert zugerechnet. Von der Steuer für den Gesamterwerb wird dann die…

Schenkungsteuer bei Ausschlagung einer Erbschaft zum Vorteil eines anderen?

Ausschlagung einer Erbschaft zum Vorteil eines anderen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Frage: Ist die Ausschlagung einer Erbschaft zum Vorteil eines anderen eine Schenkung, für die Schenkungsteuer anfallen kann? Antwort: Wir müssen hier die zivilrechtliche und schenkungssteuerliche Seite unterscheiden: Aus zivilrechtlicher Sicht liegt sicher keine Schenkung vor, denn das Gesetz regelt in § 517 BGB, dass…

Anteilsscheine: Investmentzertifikate werden für die Erbschaftsteuer mit dem Rücknahmepreis am Todestag bewertet

Druckansicht öffnen  [ 02.10.2013 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   1. Was sind Anteilsscheine? Der Begriff Anteilschein wird in zweierlei Hinsicht gebraucht. Der Anteilschein im engeren Sinne ist eine Urkunde, die dem Inhaber einen Anspruch gegen eine Kapitalanlagegesellschaft (Fonds) verbrieft. Anteilscheine für Fonds werden auch als Investmentzertifikat bezeichnet. Unter Anteilschein im weiteren Sinne versteht…

Menü