Wann entsteht denn genau die Erbschaftsteuerschuld?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Wann entsteht denn genau die Erbschaftsteuerschuld?

Wann entsteht die Erbschaftsteuerschuld? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Wann entsteht die Erbschaftsteuerschuld?

Die Erbschaftsteuerschuld entsteht

  • grundsätzlich mit dem Tod des Erblassers
  • im Zeitpunkt der wirtschaftlichen Bereicherung, wenn diese ausnahmsweise erst nach dem Tod des Erblassers eintritt.

Siehe § 9 ErbStG (Entstehung der Steuer):

(1) Die Steuer entsteht

 1. bei Erwerben von Todes wegen mit dem Tode des Erblassers, jedoch

 a) für den Erwerb des unter einer aufschiebenden Bedingung, unter einer Betagung oder Befristung Bedachten sowie für zu einem Erwerb gehörende aufschiebend bedingte, betagte oder befristete Ansprüche mit dem Zeitpunkt des Eintritts der Bedingung oder des Ereignisses,

b) für den Erwerb eines geltend gemachten Pflichtteilsanspruchs mit dem Zeitpunkt der Geltendmachung,

c) im Fall des § 3 Abs. 2 Nr. 1 Satz 1 mit dem Zeitpunkt der Anerkennung der Stiftung als rechtsfähig und im Fall des § 3 Abs. 2 Nr. 1 Satz 2 mit dem Zeitpunkt der Bildung oder Ausstattung der Vermögensmasse,

d) in den Fällen des § 3 Abs. 2 Nr. 2 mit dem Zeitpunkt der Vollziehung der Auflage oder der Erfüllung der Bedingung,

e) in den Fällen des § 3 Abs. 2 Nr. 3 mit dem Zeitpunkt der Genehmigung,

f) in den Fällen des § 3 Abs. 2 Nr. 4 mit dem Zeitpunkt des Verzichts oder der Ausschlagung,

g) im Fall des § 3 Abs. 2 Nr. 5 mit dem Zeitpunkt der Vereinbarung über die Abfindung,

h) für den Erwerb des Nacherben mit dem Zeitpunkt des Eintritts der Nacherbfolge,

i) im Fall des § 3 Abs. 2 Nr. 6 mit dem Zeitpunkt der Übertragung der Anwartschaft,

 j) im Fall des § 3 Abs. 2 Nr. 7 mit dem Zeitpunkt der Geltendmachung des Anspruchs;

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Erbschaftsteuer: Sind Kapitalforderungen mit dem Nennwert anzusetzen?

Erbschaftsteuer: Sind Kapitalforderungen mit dem Nennwert anzusetzen oder anders? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Vorsicht bei verzinslichen, aber auch unverzinslichen Forderungen ist angesagt  Sind Kapitalforderungen mit dem Nennwert anzusetzen oder anders? 1. Erbschaftsteuer: Sind Kapitalforderungen und -schulden immer mit dem Nennwert anzusetzen oder auch abweichend davon? Grundsätzlich sind Kapitalforderungen und Schulden mit dem Nennwert anzusetzen,…

Testamentsverwahrung: Damit das Testament aufgefunden wird, sollte es hinterlegt werden

  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   ist die Hinterlegung oder amtliche Verwahrung des Testaments beim Nachlassgericht. Sie kostet für ein Testament 75 Euro plus Schreibauslagen und Steuern. Die Hinterleger erhalten jeweils einen Hinterlegungsschein. Die Hinterlegung wird dem zentralen Testamentsregister in Berlin gemeldet, das von jedem Todesfall informiert wird und dann nachschaut ob Testament hinterlegt…

Wie unterscheiden sich Nachlassverwaltung und Nachlassinsolvenz hinsichtlich der Voraussetzungen?

Nachlassverwaltung und Nachlassinsolvenz. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby 1. Ist der Stand des Nachlasses nicht mit Sicherheit zu übersehen, nicht zahlungsunfähig und nicht überschuldet, so ist Nachlassverwaltung zu beantragen; ist dagegen die Überschuldung des Nachlasses offenbar oder der Nachlass zahlungsunfähig, so muss der Erbe bei eigener Haftung Nachlassinsolvenz beantragen. 2. Beim Vorhandensein mehrerer Erben kann die Anordnung einer…

Menü