Wann entsteht die Schenkungsteuer bei einer Grundstücksschenkung?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Wann entsteht die Schenkungsteuer bei einer Grundstücksschenkung?

Wann entsteht die Schenkungsteuer bei einer Grundstücksschenkung? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Wann entsteht die Schenkungsteuer bei einer Grundstücksschenkung?

Der Grundsatz ist, dass die Schenkungsteuer mit dem Eintritt der wirtschaftlichen Bereicherung des Erwerbers entsteht. Das ist bei Schenkungen der Zeitpunkt der Ausführung der Zuwendung. Bei einer Grundstücksschenkung stellt sich die Frage, wann die Schenkung in diesem Sinne ausgeführt ist:

  • mit dem Notartermin (d.h. mit der Beurkundung von Auflassung und Eintragungsbewilligung)?
  • oder mit der wirklichen Eintragung im Grundbuch, die später, manchmal viel später erfolgt?

Eine Grundstücksschenkung ist nach der maßgeblichen Auffassung des Bundesfinanzhofs dann ausgeführt, wenn alle für die Eigentumsänderung im Grundbuch erforderlichen Erklärungen in der erforderlichen Form abgegeben worden sind und der Beschenkte somit die Eigentumsumschreibung im Grundbuch bewirken kann. Es müssen also Auflassung und Eintragungsbewilligung in notarieller Form vorliegen. Der Beurkundungstermin ist also im Regelfall der entscheidende Zeitpunkt für die Ausführung der Schenkung. Ab diesem Zeitpunkt läuft die Zehnjahresfrist für den Freibetrag von Neuschenkungen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Gemeinsamer Hausbau von nichtehelichen Lebensgefährten

Hausbau von nichtehelichen Lebensgefährten. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Hausbau von nichtehelichen Lebensgefährten Frage:  Mein Freund bekommt von seinem Vater einen Bauplatz geschenkt, auf dem wir zusammen ein Haus bauen möchten. Ich werde mich hierbei ungefähr hälftig an den anfallenden Kosten beteiligen. Wir werden vermutlich in ein bis zwei Jahren heiraten. Ist hier irgend etwas zu…

Kompliziertes Erbrecht

Druckansicht öffnen  [ 30.11.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wohl kein Rechtsgebiet ist so kompliziert wie das Erbrecht. Es beruht im Wesentlichen auf den Bestimmungen des Bürgerlichen Gesetzbuchs aus dem Jahr 1900. Hinzu kommen Aspekte aus dem Familienrecht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Adoptionsrecht, Kindschaftsrecht und dem Steuerrecht. Laien scheitern meist schon am Basiswissen. Oder kennen Sie…

Ist Bedürftigentestament = Hartz-IV-Testament sittenwidrig?

Ist Bedürftigentestament = Hartz-IV-Testament sittenwidrig? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ist ein Bedürftigentestament oder ein Hartz-IV-Testament sittenwidrig? Durchaus als kleine Sensation mit großer Wirkung für den gestaltenden Anwalt ist der Beschluss vom 25.09.2009 des Sozialgerichts Dortmund zu bewerten (S 29 AS 309/09 ER): Das sog. Bedürftigentestament sei wohl sittenwidrig und daher von dem Bedürftigen anzufechten….

Menü