Wann bekommen Eltern einen Pflichtteil?

  1. Startseite
  2. E [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Wann bekommen Eltern einen Pflichtteil?

Wann bekommen Eltern einen Pflichtteil? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Wann bekommen Eltern einen Pflichtteil?

Eltern können immer dann Pflichtteilsansprüche geltend machen, wenn ihr verstorbenes Kind selber keine eigenen Kinder hatte, wenn also aus Sicht der Eltern des Verstorbenen keine Enkelkinder vorhanden sind.

Beispiel 1 Zugewinngemeinschaft:

Die Eltern haben ein Kind, das verheiratet ist. Dieses Kind hatte selber keine eigenen Kinder. Das Kind stirbt. Es hat seinen Ehegatten zum Alleinerben eingesetzt. Im günstigsten Fall für den Ehegatten, nämlich bei der Zugewinngemeinschaft, beträgt der Pflichtteil eines jeden Elternteils des Verstorbenen 1 / 16. Insgesamt können hier also auf den Ehegatten des verstorbenen, kinderlosen Kindes Pflichtteilsansprüche von ein Achtel, mithin 12, 5 % des Wertes des Nachlasses zukommen.

Beispiel 2 Gütertrennung:

Wäre das Kind im Güterstand der Gütertrennung verheiratet gewesen, belief sich der Pflichtteil eines jeden Elternteils auf 1 / 8. Insgesamt könnten in diesem Falle die Eltern dann 25 % des Nachlasswertes als Pflichtteil geltend machen, wenn sie beide noch leben.

Beispiel 3 nichteheliche Lebensgemeinschaft:

Haben Sie keine Kinder und Ihren Lebensgefährten zum Alleinerben ein, beträgt der Pflichtteil eines jeden Elternteils 1/4. Hier können also die Eltern 50 % des Nachlasswertes als Pflichtteil gegen ihren Lebensgefährten als Alleinerben geltend machen.

Tipps:

Wenn sie ein Kind bekommen oder ein Kind adoptieren, sind die Eltern nicht mehr pflichtteilsberechtigt.

Wenn Sie einen Lebensgefährten adaptieren, verringern sich die Pflichtteilsquoten der Eltern, wie die vorstehenden Beispiele zeigen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Notar muss beurkunden

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby 1. Muss der Notar beurkunden, wenn es von ihm verlangt wird? Ja, der Notar muss beurkunden, selbst wenn er das zu Beurkundende für nicht ratsam hält. Der Notar darf die Beurkundung nur verweigern, wenn die Klausel sicher unwirksam ist; bloße Zweifel an der Wirksamkeit beseitigen die Pflicht des Notars zur…

Zehn Gründe, warum im Erbrecht so gestritten wird: Grund 3

Gründe, warum im Erbrecht so gestritten wird. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Gründe, warum im Erbrecht so gestritten wird 3. Fälschungen Wer hat das Testament wirklich geschrieben? Der Vorwurf der Fälschung wird immer wieder erhoben, weil sich mancher nicht vorstellen kann, enterbt worden zu sein. In der Tat kommen Fälschungen vor, vor allem nachträgliche Einschübe. Ganz…

Was ist der Nießbrauch?

Was ist der Nießbrauch? Nießbraucher oder Eigentümer? Wer zahlt was?

Menü