Wann haftet der Erbe nur mit dem Vermögen aus dem Nachlass, wann allerdings mit seinem eigenen?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Wann haftet der Erbe nur mit dem Vermögen aus dem Nachlass, wann allerdings mit seinem eigenen?

Druckansicht öffnen 

[ 10.01.2015 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Der Erbe haftet nicht mit seinem eigenen Vermögen, sondern nur mit dem aus dem Nachlass,

  • bei Anordnung der Nachlassverwaltung (§ 1975 BGB),
  • bei Eröffnung des Nachlassinsolvenzverfahrens (§ 1975 BGB),
  • bei Durchführung des Aufgebotsverfahrens gegenüber ausgeschlossenen Gläubigern auf Einrede des Erben (§§ 1973, 1974 BGB),
  • bei Nichtdurchführung der Nachlassverwaltung oder des Nachlassinsolvenzverfahrens wegen Dürftigkeit des Nachlasses auf Einrede des Erben (§ 1990 BGB) und
  • bei Überverschuldung des Nachlasses durch Vermächtnisse und Auflagen auf Einrede des Erben (§ 1992 i.V.m. 1990 BGB).

Der Erbe haftet auch mit seinem eigenen Vermögen, wenn die

  • Voraussetzungen einer beschränkten Erbenhaftung nicht erfüllt werden,
  • wenn es sich um Nachlasserbschulden handelt oder
  • wenn er unbeschränkt haftet (§§ 2005, 2013, 2006 Abs. 3 BGB).

Die Haftungsbeschränkungen gelten auch für die Haftung der Miterben einer Erbengemeinschaft.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Erbrecht: Enterbung der Pflichtteilsberechtigten duch Umzug

  Erklärt von Fachanwalt für Erbrecht Gerhard Ruby Die EU-Erbrechtsverordnung macht es möglich. Enterbung durch Umzug. Für Todesfälle nach dem 17. August 2015 gilt grundsätzlich das Ebrecht des Staates, in dem der Verstorbene seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat. Wer also umzieht, verändert das für ihn geltende Erbrecht. Der Deutsche, der dauerhaft in England  lebt, wird nach…

Verschwundenes Testament kann gelten

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ist ein Testament verschwunden, ist der Jammer groß. Aber weil ein Testament nicht auffindbar ist, muss es noch lange nicht ungültig sein. Man kann seine Errichtung zum Beispiel durch Fotokopien beweisen. Deshalb sind Fotokopien von Testamenten nicht ungefährlich. Wer sein Testament widerruft, sollte dafür Sorge tragen, dass auch alle Fotokopien…

Pflichtteil: Immer und höchstens 50 Prozent des Nachlasses

Druckansicht öffnen  [ 22.07.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Der Pflichtteil beträgt die Hälfte des gesetzlichen Erbteils. Das gilt für jeden Pflichtteilsberechtigten. Für Kinder, Ehegatte oder Eltern ist, falls sie ihren Pflichtteil geltend machen, also immer zuerst der gesetzliche Erbteil zu ermitteln und dann durch zwei zu teilen. Es gibt also nicht – wie…

Menü