Wann ist ein Vermächtnis unwirksam?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Wann ist ein Vermächtnis unwirksam?

Druckansicht öffnen 

[ 26.11.2014 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Wann ist ein Vermächtnis unwirksam?

Ein Vermächtnis ist die im Testament verfügte Zuwendung eines Gegenstandes, z.B. Auto oder Geld.

Normalerweise werden nur solche Gegenstände vermacht, die zur Zeit des Erbfalls zum Nachlass des Verstorbenengehören. Wenn dies nicht der Fall ist, wird das Vermächtnis für grundsätzlich für unwirksam erklärt (§ 2169 Abs. 1 BGB). Wen nein Jurist „grundsätzlich“ sagt, gibt es aber zumindest eine Ausnahme. Auch wenn der vermachte Gegenstand nicht zum Nachlass gehört ist das Vermächtnis wirksam, wenn der Vermächtnisgegenstand dem Bedachten auch für den Fall zugewendet werden soll, dass er sich gerade  nicht in der Erbmasse befindet. Der Erbe muss . dem Vermächtnisnehmer diesen Gegenstand dann halt irgendwie verschaffen. Deshalb nennt man diese Vermächtnisart auch Verschaffungsvermächtnis.

Ein Vermächtnis ist allerdings immer unwirksam, wenn es auf eine zur Zeit des Erbfalls für jedermann unmögliche Leistung gerichtet ist oder gegen ein zu dieser Zeit bestehendes gesetzliches Verbot verstößt.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Betreuung: Kann der Betreuer für den Betroffenen die Scheidung einreichen?

Druckansicht öffnen  [ 17.12.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby  Ja, wenn der Betreute geschäftsunfähig ist. Der Betreuer muss dann für den Aufgabenkreis „Vertretung in eherechtlichen Verfahren“ bestellt werden. Der Aufgabenkreis „Vermögenssorge“ oder „Vertretung gegenüber Behörden“ ist nicht ausreichend. Der Scheidungsantrag muss vom Betreuungsgericht genehmigt werden.  Achtung: Durch die Scheidung werden erbrechtliche „Fernwirkungen“ bei Vorliegen…

Abwicklungsvollstrecker – Die ganz normale Testamentsvollstreckung

Druckansicht öffnen  [ 23.12.2013 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Abwicklungsvollstrecker ist ein Testamentsvollstrecker, der nur den Nachlass abwickelt, nicht aber verwaltet. Die Abwicklungsvollstreckung ist damit eine Unterart der Testamentsvollstreckung. Der Testamentsvollstrecker hat die letztwilligen Verfügungen des Erblassers auszuführen. Er kann dies als – je nach Anordnung im Testament – als Abwicklungsvollstrecker oder als Verwaltungsvollstrecker tun….

Bedingtes, befristetes, betagtes Vermächtnis: Der Segen kommt erst später

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Spezialist für Erbrecht Eine Befristung oder Zeitbestimmung macht die Wirkung des Vermächtnisses von einem künftigen gewissen Ereignis abhängig. Im Unterschied zur Bedingung ist bei der Befristung der Eintritt des künftigen Umstandes, von dem die Wirkung des Vermächtnisses abhängig gemacht wird, gewiss. Bei der Bedingung ist der Eintritt des künftigen Ereignisses ungewiss. Das befristete Vermächtnis entsteht also…

Menü