Wann kann der Erblasser dem Ehegatten den Pflichtteil entziehen?

  1. Startseite
  2. E [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Wann kann der Erblasser dem Ehegatten den Pflichtteil entziehen?

Wann kann der Erblasser dem Ehegatten den Pflichtteil entziehen? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Wann kann der Erblasser dem Ehegatten den Pflichtteil entziehen?

§ 2333 BGB Entziehung des Pflichtteils
   (1) Der Erblasser kann einem Abkömmling den Pflichtteil entziehen, wenn der Abkömmling
   1. dem Erblasser, dem Ehegatten des Erblassers, einem anderen Abkömmling oder einer dem Erblasser ähnlich nahe stehenden Person nach dem Leben trachtet,
   2. sich eines Verbrechens oder eines schweren vorsätzlichen Vergehens gegen eine der in Nummer 1 bezeichneten Personen schuldig macht,
   3. die ihm dem Erblasser gegenüber gesetzlich obliegende Unterhaltspflicht böswillig verletzt oder
   4. wegen einer vorsätzlichen Straftat zu einer Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr ohne Bewährung rechtskräftig verurteilt wird und die Teilhabe des Abkömmlings am Nachlass deshalb für den Erblasser unzumutbar ist. Gleiches gilt, wenn die Unterbringung des Abkömmlings in einem psychiatrischen Krankenhaus oder in einer Entziehungsanstalt wegen einer ähnlich schwerwiegenden vorsätzlichen Tat rechtskräftig angeordnet wird.
   (2) Absatz 1 gilt entsprechend für die Entziehung des Eltern- oder Ehegattenpflichtteils.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland: Zwangsweise Erbfolge wie im islamischen Recht möglich?

Deutschland: Zwangsweise Erbfolge wie im islamischen Recht möglich? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wäre in Deutschland eine zwangsweise gesetzliche Erbfolge wie im islamischen Recht möglich? Nein. Es würde gegen das Grundgesetz verstoßen, wenn eine vom Staat angeordnete gesetzliche Erbfolge ausschließlich und zwingend wäre. Dies würde gegen die grundgesetzlich geschützten Prinzipien der Testierfreiheit des Erblassers und…

Überhöhte Streitwertschätzung führt nicht zur Kostentragungspflicht

Überhöhte Streitwertschätzung führt nicht zur Kostentragungspflicht. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Überhöhte Streitwertschätzung führt nicht zur Kostentragungspflicht Bei übereinstimmender Erledigungserklärung der dritten Stufe einer Stufenklage nach negativer Auskunft während des Prozesses kann der Beklagte dem Kläger nur einer völlig überhöhten Wertangabe zu Prozessbeginn einen Mitverschuldenseinwand an der Entstehung zu hoher Prozesskosten entgegenhalten. OLG Saarbrücken v. 16.06.2010…

Erbschaftsteuer: Welcher Wert gilt für die Unternehmensbewertung?

Erbschaftsteuer: Welcher Wert gilt für die Unternehmensbewertung? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erbschaftsteuer: Welcher Wert gilt für die Unternehmensbewertung? Frage: Für das von meinem Vater ererbte Unternehmen liegen unterschiedliche Werte vor. Das Finanzamt hat nach dem vereinfachten Ertragswertverfahren einen Wert von 1 Mio. Euro ermittelt. Ein Gutachten der IHK geht anhand der Mulitplikatormethode (500.000 Euro…

Menü