Wann kann der Erblasser vom Erbvertrag zurücktreten?

  1. Startseite
  2. E [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Wann kann der Erblasser vom Erbvertrag zurücktreten?

Wann kann der Erblasser vor Erbvertrag zurücktreten? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Wann kann der Erblasser vom Erbvertrag zurücktreten?

In folgenden Fällen:

  • Wenn er sich den Rücktritt im Erbvertrag vorbehalten hat, § 2393 BGB;
  • wenn sich ein im Erbvertrag Bedachter einer Verfehlung schuldig macht, die einem Pflichtteilsberechtigten gegenüber zur Entziehung des Pflichtteils berechtigen würde, § 2294 BGB;
  • wenn die Verfügung mit Rücksicht auf eine rechtsgeschäftliche Verpflichtung des Bedachten, dem Erblasser für dessen Lebenszeit wiederkehrende Leistungen zu entrichten, insbesondere Unterhalt zu gewähren getroffen ist und die Verpflichtung vor dem Tode des Erblassers aufgehoben wird (sog. Verpfründungsvertrag), § 2295 BGB.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachlasspfleger: Erben können mit Nachlasspfleger eine Vergütung nicht wirksam vereinbaren

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Nachlasspfleger ist ein vom Nachlassgericht zur Sicherung des Nachlasses bestellter Pfleger. Er wird vom Nachlassgericht bei unklarer Erbrechtslage bestellt. Die Nachlasspfegschaft endet wenn die Erben feststehen, spätestens mit Erteilung des Erbscheins. Dann ist der Nachlasspfleger zu entlassen und hat die Erbschaft an die Erben herauszugeben. Immer wieder kommt es vor,…

Erbteilung bei besonderen Pflegeleistungen eines Kindes und ausgleichungspflichtiger Schenkung an ein anderes Kind

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wer seinen Eltern auf besondere Weise, zum Beispiel durch Pflege, Geldzahlungen oder Hilfe dazu verhilft, ihr Vermögen bis zum Tod zu erhalten, kann für diese besonderen Leistungen bei der Erbteilung einen Ausgleich in Geld verlangen. Dies gilt auch im Pflichtteilsrecht. Ein Beispiel: Die Eheleute V(ater) und W(itwe) sind im gesetzlichen Güterstand (also ohne…

Erbteilung und Ausgleichung: Sind auch Nutzungen auszugleichen?

Druckansicht öffnen  [ 17.10.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Der Vater hat zwei Kinder, die beide zu gleichen Teilen Erbe werden. Ein Kind hat vor 20 Jahren einen Eigentumswohnung mit der Bestimmung vom Vater bekommen, dass ihr Wert bei der Teilung auszugleichen sei. Jetzt verlangt das andere Kind bei der Teilung auch die Ausgleichung…

Menü