Was bedeutet eigentlich „Erbfähigkeit“?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Was bedeutet eigentlich „Erbfähigkeit“?

Was bedeutet eigentlich „Erbfähigkeit“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Was bedeutet eigentlich „Erbfähigkeit“?

Erbfähigkeit bedeutet erben zu können (passive Erbfähigkeit) der vererben zu können (aktive Erbfähigkeit).

Erbfähig sind natürliche und juristische Personen. Die nicht rechtsfähigen Personenvereinigungen können hingegen nicht erben. Grund: Die Erbfähigkeit ist nur ein Ausschnitt aus der allgemeinen Rechtsfähigkeit.
Eine Ausnahme bilden nur die OHG und die KG, das sie nach ausdrücklicher Gesetzesvorschrift unter ihrer Firma Rechte erwerben und Verbindlichkeiten eingehen können.

Die Einsetzung eines nicht rechtsfähigen Vereins als Erbe kann als Einsetzung der Vereinsmitglieder auszulegen sein.

Der Erbe muss zur Zeit des Erbfalls schon bzw. noch leben, um erbfähig zu sein. Es genügt allerdings, wenn er bereits gezeugt ist. Die gezeugte Leibesfrucht wird zwar nicht als erbfähig anerkannt, aber wenn sie dann lebend geboren wird, wird angenommen, dass das Kind schon im Zeitpunkt des Erbfalls erbfähig war.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Was regelt das Beurkundungsgesetz?

Was regelt das Beurkundungsgesetz? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Was regelt das Beurkundungsgesetz? Das  Beurkundungsgesetz (BeurkG) ist ein deutsches Gesetz, das die öffentlichen Beurkundungen und Beglaubigungen und die Verwahrung von Geldern durch einen Notar und andere Urkundspersonen regelt. Grundsätzlich umfasst das Beurkundungsgesetz die ordentliche Errichtung einer Urkunde. Der Notar ist gehalten, die Urkunde in deutscher…

Einigung bei Erbschaftsteuerreform

Druckansicht öffnen  [ 20.06.2016 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Firmenerben werden wie bisher von der Erbschaftsteuer befreit, wenn sie das Unternehmen fortführen und Arbeitsplätze erhalten. Nach langem Streit einigte sich die Koalition von CDU/CSU und SPD  auf die Erbschaftsteuer für die Vererbung von Betriebsvermögen. Für den „normalen“ Erben und die für ihn geltenden hohen…

Nießbrauch: Schenke, aber herrsche!

  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Spezialist für Erbrecht. 1. Was ist Nießbrauch? Nießbrauch ist das Recht, eine Sache zu nuten und den Eigentümers dabei auszuschließen. Der Nießbraucher hat das Sagen, auch wenn er die Sache an den  Eigentümer verschenkt hat („Schenke aber herrsche“). Juristischer formuliert: Der Nießbrauch (eine Lehnübersetzung des lat. usus fructus, „Gebrauch (und)…

Menü