Was bedeutet „Ich enterbe dich“?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Was bedeutet „Ich enterbe dich“?

Druckansicht öffnen 

[ 19.08.2015 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Es kommt darauf an, was der Erblasser damit gemeint hat.

Zunächst muss diese „Enterbung“ in einem Testament (hand-) schriftlich niedergelegt sein, sonst wirkt sie nicht.

Das Gesetz versteht unter Enterbung nur, den Ausschluss von der gesetzlichen Erbfolge, also dass eines von drei Kindern dann eben nicht seinen 1/3 Erbteil bekommt, aber immer noch den Pflichtteilsanspruch von 1/6 hat.

Im allgemeinem Sprachgebrauch wird aber das Wort „enterben“ in der Regel so verstanden, dass der Erblasser das böse Kind eben nicht nur von der Erbteilsfolge, sondern auch vom Pflichtteil ausschließen wollte, das böse Kind also gar nichts bekommen sollte. Es spricht viel dafür, dass die meisten Erblasser das Wort in diesem Sinne gebrauchen, dass das böse Kind überhaupt nichts, also nicht einmal den Pflichtteil bekommen soll. Wer sich auf Pflichtteilsentziehung durch die Verwendung des Wortes „Enterbung“ beruft, muss aber vor Gericht beweisen, dass der Erblasser mit diesem Wort nicht nur den Erbteil, sondern auch den Pflichtteil entziehen wollte. Für eine solche Pflichtteilsentziehung zur Strafe, sind dann natürlich bestimmte schwerwiegende Voraussetzungen nötig. 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Erbschaftsteuer: Warum wird eine Schuld von 1 Mio. Euro vom Finanzamt nur mit 682.000 Euro abgezogen?

Erbschaftsteuer: Warum wird eine Schuld von 1 Mio. Euro vom Finanzamt nur mit 682.000 Euro abgezogen? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Das Finanzamt hat seine ganz eigene Art zu rechnen Erbschaftsteuer: Warum wird eine Schuld von 1 Mio. Euro vom Finanzamt nur mit 682.000 Euro abgezogen? Frage: Ich habe am 14.6.2013 geerbt. Auf dem Nachlass…

Mein Vater hat sein ganzes Erbe verschenkt. Bekomme ich nichts?

Erbe verschenkt. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erbe verschenkt? Wenn der Nachlass sozusagen Null oder gar überschuldet ist, weil der Erblasser zu seinen Lebzeiten alles verschenkt hat, hilft § 2329 BGB. § 2329 BGB Anspruch gegen den Beschenkten (1) Soweit der Erbe zur Ergänzung des Pflichtteils nicht verpflichtet ist, kann der Pflichtteilsberechtigte von dem Beschenkten die…

Österreichischer Pflichtteil

  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht, Villingen, Radolfzell, Rottweil Österreichischer Pflichtteil?  Ähnlich wie der Deutsche Beim österreichischen Pflichtteilsanspruch handelt es sich um einen schuldrechtlichen Anspruch in Geld (OGH SZ 45/36), nicht etwa um einen Erbteil (OGH SZ 21/102). Anspruchsgegner: Der Pflichtteilsanspruch richtet sich vor der Einantwortung gegen den ruhenden Nachlass und danach…

Menü