Was bedeutet eigentlich „Testierfreiheit“ wirklich?

  1. Startseite
  2. T [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Was bedeutet eigentlich „Testierfreiheit“ wirklich?

Was bedeutet eigentlich „Testierfreiheit“ wirklich? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Was bedeutet eigentlich „Testierfreiheit“ wirklich?

Testierfreiheit ist die vom Gesetz eingeräumte Möglichkeit, in den Grenzen des Pflichtteilsrechts frei durch Verfügung von Todes wegen über das eigene Vermögen zu verfügen.

Testierfreiheit meint somit, dass man in einer Verfügung von Todes wegen anders verfügen kann, als das der Staat in seinen Gesetzen (gesetzliche Erbfolge) vorschreibt. Man ist also darin frei, wie man testieren will. Obwohl das Gesetz als gesetzliche Erbfolge vorschreibt, dass der Ehegatte und die Kinder nebeneinander erben, kann der Erblasser z.B. alleine den Ehegatten zum Erben einsetzen. Die Testierfreiheit ist allerdings eingeschränkt, z.B. durch das Pflichtteilsrecht.

Die Testierfreiheit ist ein Ausfluss der Privatautonomie und ist in Deutschland grundrechtlich in Art. 14 GG abgesichert. Sie findet ihre Grenze im Pflichtteilsanspruch des Pflichtteilberechtigten.

Der Grundsatz der Testierfreiheit dürfte das letztlich herrschende Prinzip im deutschen Erbrecht darstellen, da auch das Pflichtteilsrecht nur eine geldwerte Forderung gegen den Nachlass gewährt, nicht aber eine unentziehbare Teilhabe am Nachlass.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Testament: Was soll ich nur schreiben?

Werden die Kinder streiten? Die Mutter, als überlebender Elternteil, will ein Testament errichten. Es soll alles geregelt sein. Aber es herrscht große Unsicherheit. Die Kinder sind unterschiedlich ausgebildet und auch vom Charakter her sehr unterschiedlich. Da gibt es die zu gutmütige Krankenschwester, dann eine lethargische Sorgentochter und schließlich den Sohn, der ein Raffzahn ist. Die…

Was ist eigentlich „Erbunwürdigkeit“?

Erbunwürdigkeit. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erbunwürdigkeit 1. Begriff Mit der Erbunwürdigkeit (sowohl bei der gesetzlichen als der gewillkürten Erbfolge) soll festgestellt werden, dass eine bestimmte Person nicht das Recht hat, zu erben. Die Einzelheiten hierzu sind in den § 2339 ff. BGB geregelt. 2. Geltendmachung Die Geltendmachung der Erbunwürdigkeit erfolgt im Wege der Gestaltungsklage durch…

Geliebtentestament: Ganz ausnahmsweise sittenwidrig

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Unter einem Geliebtentestament versteht man ein Testament zugunsten einer Geliebten. Ein solches Testament wird grundsätzlich nicht als sittenwidrig angesehen; es ist also gültig, auch wenn die eigene Familie dadurch zurückgesetzt wird. Die engsten Familienangehörigen sind immer durch das Pflichtteilsrecht geschützt. Ein Geliebtentestament  soll aber dann sittenwidrig sein können, wenn die Begünstigung oder Erbeinsetzung im Testament…

Menü