Was bedeutet Universalsukzession?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Was bedeutet Universalsukzession?

Universalsukzession. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht. Konstanz, Radolfzell, Rottweil, Villingen-Schwenningen. 

Universalsukzession

Bei dem Begriff Universalsukzession (oder auf deutsch: Gesamtrechtsnachfolge) handelt es sich um einen juristischen Fachbegriff, der eines der Grundprinzipien des deutschen Erbrechts umschreibt. Universalsukzession bedeutet, dass mit dem Todesfall (=Erbfall) das gesamte Vermögen des Erblassers kraft Gesetzes als Einheit auf die Erben übergeht. Dies führt im Ergebnis dazu, dass die Rechtsnachfolger (= die Erben) alle Rechte und Pflichten des Verstorbenen erlangen, ohne dass es jeweils einer gesonderten Übertragung bedarf. Der Erbe wird beispielsweise durch den Erbfall Eigentümer der Immobilien, Konten und sonstiger Vermögensgegenständen des Erblassers, ohne dass weitere Übertragungsakte (beispielswiese Übereignungen und Übergaben oder Umschreibungen im Grundbuch) erforderlich wären.

Das Gegenteil hierzu ist die Einzelrechtsnachfolge oder Singularsukzession, bei der der Rechtsnachfolger lediglich in einzelne Rechtspositionen eintritt.

Die Universalsukzession ist im Erbrecht der Regelfall, zu einer Einzelrechtsnachfolge kommt es nur in Ausnahmefällen, beispielsweise bei gesellschaftsrechtlichen Nachfolgeklauseln oder dem Eintritt in den Mietvertrag nach dem Tod des Mieters.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Verträge zugunsten Dritter auf den Todesfall

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Verträge zugunsten Dritter auf den Todesfall  werden unter Lebenden abgeschlossen (z.B. zwischen 1. Versprechendem – 2. Versprechensempfänger zugunsten eines 3. Bezugsberechtigten). Der Anspruch, den der Bezugsberechtigte auf den Todesfall gegen den Versprechenden erhält, folgt also aus dem Vertrag und nicht aus dem Nachlass. Verträge zugunsten Dritter auf den Todesfall sind z….

Schenkungsteuer für nichteheliche Lebensgefährtin

Schenkungsteuer für nichteheliche Lebensgefährtin. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Schenkungsteuer für nichteheliche Lebensgefährtin Frage: Ich lebe mit einem Lebensgefährten zusammen, heiraten wollen wir nicht mehr. Er will mir 100.000 Euro schenken. Wie viel Steuer fällt da an? Antwort: Sie müssen 24.000 Euro Schenkungsteuer zahlen, wie sich aus der nachfolgenden Rechnung ergibt. Erwerb: 100.000 Euro abzüglich Freibetrag:…

Was ist eine letztwillige Verfügung?

Was ist eine letztwillige Verfügung? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Was ist eine letztwillige Verfügung? In der Sprache des Bürgerliche Gesetzbuchs (BGB) bedeutet letztwillige Verfügung grundsätzlich Testament (§ 1937 BGB). Oberbegriff ist Verfügung von Todes wegen, womit Testament und Erbvertrag (§ 1941 BGB) gemeint sind. Der Begriff Verfügung allein ist im Erbrecht im Sinn von Anordnung zu verstehen und kann etwa die…

Menü