Was genau ist „gesetzliche Erbfolge“?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Was genau ist „gesetzliche Erbfolge“?

Was genau ist „gesetzliche Erbfolge“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Was genau ist „gesetzliche Erbfolge“?

Die Erbfolge nach dem Gesetz, nämlich nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch, gilt dann, wenn keine Verfügungen von Todes wegen vorhanden sind, also weder ein Testament noch ein Erbvertrag. Dann wird der Erblasser aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen beerbt. Der Ehegatte ist immer gesetzlicher Erbe. In der Regel, nämlich wenn kein Ehevertrag vorliegt und somit Zugewinngemeinschaft zwischen den Ehegatten besteht, erbt der Ehegatte (neben Kindern) nach dem Gesetz die Hälfte. Die Kinder erben die zweite Hälfte zu gleichen Teilen, also bei zwei Kinder erben diese je 1/4 des Nachlasses. Bei Gütertrennung und Gütergemeinschaft kann es zu anderen Erbquoten kommen.

Gesetzliche Erben können aber auch die Eltern des Erblassers sein, wenn keine Kinder vorhanden sind. Sind die Eltern des Erblassers schon tot, können die Geschwisterkinder des Erblassers an deren Stelle gesetzliche Erben werden.

Manchmal kommen noch weiter entfernte Verwandte als gesetzliche Erben zum Zug, nämlich dann wenn der Erblasser weder Eltern noch Geschwister hinterließ.

All das ist genaustens im Gesetz, im Bürgerlichen Gesetzbuch, geregelt.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Keine Belege im Pflichtteilsrecht – Eine Einbruchsstelle für Kriminelle

Keine Belege im Pflichtteilsrecht. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby. RUBY. Erbrecht. Rottweil, Villingen, Radolfzell, Konstanz Anders als bei einer Rechnungslegung nach § 259 BGB müssen im Erbrecht bei der Auskunftserteilung über den Nachlass (§ 260 BGB) grundsätzlich keine Belege (z.B. Kontoauszüge etc.) vorgelegt werden. Belege müssen vorgelegt werden bei einer Generalvollmacht, wenn der Bevollmächtigte für den…

Datum im Testament: Ganz schön wichtig bei mehreren Testamenten

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Nach dem Gesetz „soll“ im  Testament ein Datum angegeben werden. Fehlt im Testament ein Datum ist es also grundsätzlich dennoch wirksam. Die Angabe des Datums ist aber aus Beweisgründen sehr zu empfehlen Die Zeitangabe im Testament beweist den Zeitpunkt, in dem das Testament errichtet wurde. Es kann passieren, dass ein Testament ohne Datumsangabe…

Wann ist die Anfechtung der Annahme oder Ausschlagung einer Erbschaft ausgeschlossen?

Anfechtung der Annahme oder Ausschlagung einer Erbschaft. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Frage: Wann ist die Anfechtung der Annahme oder Ausschlagung einer Erbschaft ausgeschlossen? Antwort: Wenn seit der Annahme der Erbschaft oder der Ausschlagung der Erbschaft dreißig Jahre verstrichen sind, § 1954 Abs. 4 BGB. § 1954 BGB Anfechtungsfrist    (1) Ist die Annahme oder die…

Menü