Was geschieht, nachdem das Amt des Testamentsvollstreckers angenommen wurde?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Was geschieht, nachdem das Amt des Testamentsvollstreckers angenommen wurde?

Was geschieht, nachdem das Amt des Testamentsvollstreckers angenommen wurde?

Was geschieht, nachdem das Amt des Testamentsvollstreckers angenommen wurde?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Zwischen dem Testamentsvollstrecker und den Erben entsteht dann ein auftragsähnliches gesetzliches Schuldverhältnis.

Unverzüglich nach Annahme des Amtes muss der Testamentsvollstrecker dem Erben ein Verzeichnis der seiner Verwaltung unterliegenden Nachlassgegenstände und der bekannten Nachlassverbindlichkeiten mitteilen und ihm die zur Aufnahme eines Inventars sonst erforderliche Beihilfe leisten.

Bei einer länger dauernden Verwaltung kann der Erbe jährlich Rechnungslegung durch den Testamentsvollstrecker verlangen.

Nachlassgegenstände, deren der Testamentsvollstrecker zur Erfüllung seiner Aufgaben nicht bedarf, hat er dem Erben auf Verlangen zur freien Verfügung zu überlassen, und zwar gerade auch vor Beendigung seines Amtes.

Der Testamentsvollstrecker hat neben einem Anspruch auf Ersatz seiner Aufwendungen auch Anspruch auf eine angemessene Vergütung, sofern der Erblasser im Testament die Vergütung nicht geregelt oder ausgeschlossen hat.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

„Veräußerung“: Wenn ein Haus verschenkt oder verkauft wird

„Veräußerung“: Wenn ein Haus verschenkt oder verkauft wird

Ich schulde dem Erblasser Geld. Kann ich verklagt werden, obwohl die angeblichen Erben keinen Erbschein vorlegen?

Ich schulde dem Erblasser Geld. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Man sollte nicht unüberlegt beim Gericht losklagen. Wenn der Beklagte die Forderung anerkennt, muss der Kläger oft beide Anwälte und die Gerichtskosten zahlen  Ich schulde dem Erblasser Geld. Kann ich verklagt werden, obwohl die angeblichen Erben keinen Erbschein vorlegen? Verklagt werden kann man immer, aber…

Nachlass ist zuerst für die Bestattungskosten zu verwenden

Nachlass ist zuerst für die Bestattungskosten zu verwenden. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Nachlass ist zuerst für die Bestattungskosten zu verwenden Zur Begleichung der anfallenden Bestattungskosten hat der Bestattungspflichtige vorrangig den Nachlass zu verwenden. Zumutbar ist der Einsatz des gesamten vorhandenen Nachlasses. Eine Aufrechnung gegen den Nachlasswert mit Nachlassverbindlichkeiten ist nicht zulässig. Für Experten: SG Karlsruhe…

Menü