Was ist bei einem „Grundstücksvermächtnis“ zu beachten?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Was ist bei einem „Grundstücksvermächtnis“ zu beachten?

Was ist bei einem „Grundstücksvermächtnis“ zu beachten? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Was ist bei einem „Grundstücksvermächtnis“ zu beachten?

Als Grundstücksvermächtnis bezeichnet man ein Vermächtnis bei dem Gegenstand des Vermächtnisses ein Grundstück ist. Der Vermächtnisnehmer hat einen schuldrechtlichen Anspruch auf Übertragung des Grundstücks, der sich regelmäßig gegen den Erben richtet. Der Erbe muss also das Grundstück auf den Vermächtnisnehmer übertragen. Das Grundstück wird aus dem Nachlass durch notariell zu beurkundenden Vermächtniserfüllungsvertrag übertragen. In diesem wird die Auflassung erklärt. Des weiteren ist die Eintragung des Eigentumswechsels im Grundbuch erforderlich.

Nach den gesetzlichen Vorschriften hat der Vermächtnisnehmer keinen Anspruch auf eine lastenfreie Übertragung des Grundstücks. Wenn also im Testament keine besonderen Regelungen getroffen sind, gilt folgender

  • Grundsatz: Der Vermächtnisnehmer muss die dingliche Belastung des Grundstücks dulden, haftet aber nicht für die Schuld des Erblassers.
  • Ist das Vermächtnisgrundstück mit einer Hypothek belastet und schuldet der Erblasser die durch die Hypothek abgesicherte Forderung persönlich, dann haftet der Vermächtnisnehmer dem Erben für die Erfüllung der Schuld, soweit der Wert des Grundstücks reicht.
  • Dies gilt grds. für Sicherungsgrundschulden entsprechend; jedoch dann nicht, wenn die Sicherungsgrundschuld eine Forderung absichert, für die kein Bezug zum Grundstück besteht (ZEV 2008, 511)

Hat der Erblasser im Testament geregelt, dass der Grundstücksvermächtnisnehmer verpflichtet ist, die auf dem Grundstück lastende Sicherungsgrundschuld und die durch sie gesicherte Forderung zu übernehmen, ist folgendes zu beachten:

  • Der Erbe muss dem Vermächtnisnehmer die Eigentümerrechte und Rückgewährsansprüche an der Sicherungsgrundschuld abtreten
  • Der Vermächtnisnehmer muss die durch die Grundschuld gesicherten Verbindlichkeiten übernehmen, was in der Regel durch eine befreiende Schuldübernahme zwischen Erbe, Vermächtnisnehmer und Bank erfordert. Macht die Bank nicht mit, muss eine Erfüllungsübernahme zwischen Erbe und Vermächtnisnehmer vereinbart werden.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Erbordnungen: Die erste mit Kindern und KIndeskindern ist die beste

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ist kein Testament vorhanden, wird der Erblasser nach dem Gesetz (BGB) beerbt. Die gesetzliche Erbfolge geht dabei von einem Ehegattenerbrecht (meist 1/2 Anteil) und Erbordnungen aus. Die niedrigeren Erbordnungen sind mit dem Erblasser näher verwandt und schließen daher die entfernteren Verwandten (das sind die höheren Erbordnungen) von der Erbfolge aus….

Aktuelle Fragen und Antworten zum Erbrecht in 2021

Aktuelle Fragen und Antworten zum Erbrecht in 2021

Teilung des Nachlasses

  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Teilung ist (nur) der Teil der Auseinandersetzung unter den Erben, mit dem die Erbengemeinschaft aufgelöst und der Nachlass geteilt wird. Mit der Teilung endet die gesamthänderische Berechtigung der Miterben an den einzelnen Nachlassgegenständen. An ihre Stelle tritt die Alleinberechtigung der Miterben an den ihnen zugewiesenen Nachlassgegenständen. Nachdem die…

Menü