Was ist das sogenannte „Berliner Testament“?

  1. Startseite
  2. B [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Was ist das sogenannte „Berliner Testament“?

Was ist das sogenannte „Berliner Testament“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Was ist das sogenannte „Berliner Testament“?

Ein gemeinschaftliches Testament, worin sich Ehegatten gegenseitig und nach dem Tode des Letztlebenden die beiderseitigen Kinder einsetzen.

Dabei kommen zwei Varianten in Betracht. Das Vor- und Nacherbenmodell einerseits und das Vollerbenmodell andererseits.

Das hängt davon ab, ob die sogenannte Einheitslösung oder Trennungslösung greift. Nach dem Gesetz gilt im Zweifel die sogenannte

  • Einheitslösung:

    Danach wird der erstversterbende Ehegatte vom überlebenden Ehegatten als alleinigem Vollerben beerbt. Die Kinder sind rechtlich gesehen enterbt und haben Pflichtteilsansprüche, die sie geltend machen können oder nicht. Stirbt dann der überlebende Ehegatte sind die Kinder Schlusserben des überlebenden Ehegatten. Nach der im Fall der ausdrücklichen testamentarischen Anordnung geltenden

  • Trennungslösung:

    setzen die Ehegatten sich gegenseitig als Vorerben und die Kinder als Nacherben ein. Damit setzt der  erstversterbende Ehegatte den anderen als seinen Vorerben und die Kinder als seine Nacherben ein. Der überlebende Ehegatte ist dann entweder befreiter oder nicht befreiter Vorerbe und die Kinder sind Nacherben des erstverstorbenen Ehegatten. Der überlebende Ehegatte hat mit der Einsetzung der Kinder als Nacherben diese zugleich für den Fall des eigenen Überlebens als Ersatzerben eingesetzt, weil nach dem Gesetz der Nacherbe im Zweifel als Ersatzerbe gilt.

Heute wird meist die Einheitslösung als Berliner Testament bezeichnet. Das ist historisch betrachtet allerdings wohl falsch. Wenn die Bezeichnung auf die Berliner Praxis um 1900 zurückgeht, wie vielfach angenommen wird, kann historisch korrekt nur die Trennungslösung als Berliner Testament bezeichnet werden. In der Berliner Praxis wurde nämlich unter dem gemeinen und preußischen Recht vorherrschend der sog. Trennungslösung mit der Konstruktion einer Vor- und Nacherbschaft gefolgt.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Römische Erbrechtsgeschichte: Wichtige Stationen

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby 450 v. Chr. wird das Zwölf-Tafel-Gesetz erlassen. Das Zwölf-Tafel-Gesetz war die erste umfassende Fixierung rechtlicher Vorschriften in Rom. Sie war das Ergebnis einer Revolte des Volkes (der Pleps) gegen die Führungsschicht der Patrizier. Den Patriziern war das Recht anvertraut und sie legten es einseitig zu ihren Gunsten aus. So forderte…

Stiefkinder werden bei der Erbschaft- und Schenkungsteuer wie eigene behandelt

Erklärt von Fachanwalt Gerhard Ruby, Spezialist für Erbrecht Stiefkinder werden im Erbschaft- und Schenkungsteuerrecht wie leibliche Kinder behandelt. Ein Stiefkind hat also auch nach seinem Stiefelternteil einen persönlichen Freibetrag von 400.000 Euro. Gut im Steuerrecht Stiefkinder gehören gemäß § 15 Abs. 1 ErbStG zu den steuerlich begünstigten Personen in Steuerklasse I. Stiefkinder haben daher einen…

Pflichtteil: Braucht Kind Pfleger, wenn überlebender Elternteil Alleinerbe?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Muss für ein minderjähriges Kind ein Ergänzungspfleger bestellt werden, wenn sein Vater verstorben ist und seine Mutterzum Alleinerben eingesetzt ist, damit seine Pflichtteilsansprüche gesichert werden? Errklärt von RA Ruby Eine Ergänzungspflegschaft ist nur anzuordnen, wenn der sorgeberechtigte Elternteil die Pflichtteilsansprüche gefährdet. Die Ergänzungspflegschaft umfasst auch dann in erster Linie nur…

Menü