Was ist die „gewillkürte Erbfolge“?

  1. Startseite
  2. G [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Was ist die „gewillkürte Erbfolge“?

Was ist die „gewillkürte Erbfolge“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Was ist die „gewillkürte Erbfolge“?

Gewillkürte Erbfolge liegt vor, wenn der Erblasser seine Erben durch Testament oder Erbvertrag bestimmt hat. Die gewillkürte Erbfolge geht der gesetzlichen Erbfolge in ihrer Wirksamkeit vor.

Das Wort „Willkür“ wird hier nicht im abwertenden Sinn von „Tyrannei“ gebraucht, sondern positiv im Sinne von „freier Wahl“ gebraucht, wie dies bis in das 18. Jahrhundert üblich war. Bis dahin verstand man es positiv für Handlungen und Entscheidungen nach freier Wahl und Gutdünken bzw. den selbst verantworteten Gestaltungsraum. Das Wort kommt aus dem Mittelhochdeutsche „willekürn = freiwillig wählen“, Wir kennen die Kür heute noch aus dem Tanz- und Reitsport, da gibt es Pflicht und Kür, letztere bedeutet nach eigner Wahl.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Urlaub: Urlaubstage des Toten sind an die Erben auszuzahlen

Druckansicht öffnen  [ 10.12.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erben können sich die noch bestehenden Urlaubstage des Toten auszahlen lassen. Vor dem Arbeitsgericht Berlin klagten die Erben einer Frau, die zum Zeitpunkt ihres Todes noch 33 offene Urlaubstage hatte. In einer EU-Richtlinie ist geregelt, dass nicht genommener Urlaub bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses in Form von…

Erbteilung auf sicherstem Wege durch Versteigerung

Erbrechtsanwalt Ruby erklärt die Erbteilung mittels Teilungsversteigerung und Pfandverkauf Problem und Lösung Für eine Erbengemeinschaft ist es schwierig, den Nachlass zu teilen, wenn nicht alle an einem Strang ziehen. Schon ein Quertreiber genügt, um die Erbteilung zu boykottieren. Und sei sein Erbteil noch so klein. Hier soll der sicherste Weg zur gerichtlichen Erbteilung aufgezeigt werden….

In welchen Fällen bedarf eine Vollmacht ausnahmsweise einer Form?

Druckansicht öffnen  [ 23.12.2013 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Die Vollmacht zur Ausschlagung einer Erbschaft muss öffentlich beglaubigt sein, § 1945 BGB. Im Grundstücksverkehr soll die Vollmacht durch öffentliche oder öffentlich beglaubigte Urkunden nachgewiesen werden, (sonst kommt man nichts ins Grundbuch, §§ 29, 30, 32 GBO), obwohl die Vollmacht als solche formfrei ist, auch…

Menü