Was ist die „Kleinstbetragsregelung“?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Was ist die „Kleinstbetragsregelung“?

Kleinstbetragsregelung. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Was ist die „Kleinstbetragsregelung“?

Läge die von einem Erwerber zu zahlende Erbschaftsteuer unter 50 Euro, ist überhaupt keine Erbschaftsteuer zu zahlen.

Für Experten: § 22 ErbStG

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Fremdrechtserbschein: Deutscher Erbschein bei ausländischem Erbrecht

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ein Fremdrechtserbschein ist ein Erbschein über in Deutschland befindliche Nachlassgegenstände, die aber nach ausländischem Erbrecht vererbt wurden. Hintergrund ist, dass ein Ausländer grundsätzlich nach seinem Heimatrecht beerbt wird (also z.B. ein Italiener nach italienischem Erbrecht). Damit wäre natürlich ein deutsches Nachlassgericht grundsätzlich nicht befugt, einen Erbschein zu erteilen. Nun hat der…

Junge Eheleute: Brauchen wir ein Testament?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Frage: Brauchen wir ein Testament. Wir sind seit zwei Jahren verheiratet und haben kein Kind? haben ein Kind ? Antwort: Ein Testament mit gegenseitiger Alleinerbeneinsetzung ist auf jeden Fall anzuraten. Wenn Sie kein Kind haben, würden ohne gegenseitige Alleinerbeneinsetzung die Eltern (ersatzweise die Geschwister) des Erstversterbenen miterben. Das kann bei…

Eintrittsprinzip: Wenn an Stelle des Kinds die Enkel erben

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby. RUBY. Erbrecht. Konstanz, Radolfzell, Villingen, Rottweil Eintrittsprinzip bedeutet bei der gesetzlichen Erbfolge nach Stämmen, dass Abkömmlinge vorverstorbener gesetzlicher Erben an deren Stelle in die Erbfolge eintreten. Ist das Kind des Erblassers vorverstorbenen, so treten an seine Stelle die durch das Kind mit dem Erblasser verwandten Enkelkinder in die gesetzliche Erbfolge…

Menü