Was ist eigentlich die „gesetzliche Erbfolge“?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Was ist eigentlich die „gesetzliche Erbfolge“?

Gesetzliche Erbfolge. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Gesetzliche Erbfolge

Mit der gesetzlichen Erbfolge wird im Gesetz (d.h. im Bürgerlichen Gesetzbuch) geregelt, wer das Vermögen eines Verstorbenen erhält, wenn dieser keine Verfügung von Todes wegen (also kein Testament und keinen Erbvertrag) hinterlassen hat. Das Gesetz regelt die Erbfolge so, wie sie dem Gesetzgeber für den unterstellten Normalfall als richtig erscheint. Erben mehrere Personen, so wird damit auch geregelt, wie groß der Anteil des Einzelnen an der Erbengemeinschaft ist.
Existiert eine letztwillige Verfügung, hat die gesetzliche Erbfolge Einfluss auf den Pflichtteil, der Verwandten und Lebenspartnern grundsätzlich zusteht. Der Pflichtteil besteht in diesem Fall in der Hälfte des Wertes des gesetzlichen Erbteils.

Genaueres siehe unter „Erbrecht von A bis Z“ unter dem Stichwort „Gesetzliche Erbfolge“.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Sittenwidriges Testament

  Wann ist ein Testament sittenwidrig? § 138 BGB bestimmt: § 138 BGB Sittenwidriges Rechtsgeschäft; Wucher. (1) Ein Rechtsgeschäft, das gegen die guten Sitten verstößt, ist nichtig. … Das gilt auch für Verfügungen von Todes wegen. So kann ein Vermächtnis nichtig sein, weil es von dem Belasteten ein unsittliches Handeln verlangt oder von ihm fordert…

Restschuldbefreiung: Schuldner muss Pflichtteil nicht geltend machen

Restschuldbefreiung: Schuldner muss Pflichtteil nicht geltend machen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Restschuldbefreiung: Schuldner muss Pflichtteil nicht geltend machen Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sich erstmals zu der Frage geäußert, ob ein Schuldner in einem Insolvenzverfahren einen Pflichtteilsanspruch geltend machen muss oder ob in der Nichtgeltendmachung eines solchen Anspruchs eine Obliegenheitspflichtverletzung liegt, die die Restschuldbefreiung hindert. Nach…

Berliner Testament, Ehegattentestament oder gemeinschaftliches Testament?

Erbrechtkanzlei Ruby | Villingen-Schwenningen

Menü