Was ist eigentlich ein „Berliner Testament“?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Was ist eigentlich ein „Berliner Testament“?

Was ist eigentlich ein „Berliner Testament“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Was ist eigentlich ein „Berliner Testament“?

Als Berliner Testament bezeichnet man ein gemeinschaftliches Testament von Ehepartnern, in dem diese sich gegenseitig zu Alleinerben einsetzen und bestimmen, dass mit dem Tod des zuletzt sterbenden Ehegatten der gemeinsame Nachlass an einen oder mehrere Dritte fallen soll. Die Erben des länger lebenden Ehegatten bezeichnet man als Schlusserben. In der Regel sind es die eigenen Kinder.

Das Berliner Testament ist eine sehr beliebte Gestaltungsform, die nach unseren Erfahrungen ca. 90 Prozent der Ehegatten, die testieren, wählen.

Man nennt diese Testamentsform „Berliner Testament“, weil es zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Berlin besonders verbreitet war.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Was muss ich als Miterbe beim Antrag auf Nachlassinsolvenz beachten?

Druckansicht öffnen  [ 20.03.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Der Antrag ist beim Nachlassgericht als Insolvenzgericht zu stellen. Stellen Miterben oder Nachlassgläubiger den Antrag auf Eröffnung des Nachlassinsolvenzverfahrens müssen sie den Insolvenzgrund glaubhaft machen.  Eröffnungsgründe für die Nachlassinsolvenz sind die Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung des Nachlasses. Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen –…

Neu ab 1.1.2018: Das Nachlassgericht Villingen-Schwenningen

Infolge der großen Justizreform in Baden-Württemberg nehmen jetzt die Amtsgerichte die Aufgabe der Nachlassgerichte war. Früher waren Notare die Nachlassrichter, jetzt sind das Amtsrichter. Das Nachlassgericht Villingen-Schwenningen befindet sich in der Schwenninger Straße 2. Es ist telefonisch unter 07721 / 203540 zu erreichen oder unter der E-Mail-Adresse poststelle@agvillingen-schwenningen.justiz.bwl.de Sprechzeiten sind Montag bis Freitag von 9…

Muss ich mein Testament mit Vor- und Nachnamen unterschreiben?

Testament mit Vor- und Nachnamen unterschreiben? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Testament mit Vor- und Nachnamen unterschreiben? Es ist sicherlich sinnvoll im Testament mit Vor- und Nachnamen zu unterschreiben. Zwingend ist dies aber nicht. Es können sogar Testamente mit der Unterschrift „Euer Vater“ gültig sein, aber natürlich ist eine solche Unterschrift nicht empfehlenswert. Tipp: Wer unbedingt…

Menü