Was ist ein „nachgeholtes Behindertentestament“?

  1. Startseite
  2. N [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Was ist ein „nachgeholtes Behindertentestament“?

Nachgeholtes Behindertentestament. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby. RUBY. Anwalt. Erbrecht. Konstanz, Radolfzell, Villingen, Rottweil

Nachgeholtes Behindertentestament

Von einem  „nachgeholten oder unterlassenen Behindertentestament“ spricht man, wenn die Eltern ein behindertes Kind aber kein Behindertentestament haben. Man kann die vergleichbaren Rechtswirkungen noch nach dem Erbfall „nachholen“, indem der Behinderte eine unbeschränkte Erbschaft ausschlägt und mit dem Nächstberufenen eine Vereinbarung trifft, wonach er von diesem als Abfindung für die Ausschlagung Leistungen erhalte, die nicht auf die Sozialhilfeleistungen angerechnet werden.

Sittenwidrig?

Bislang wurden solche „nachgeholten Behindertentestamente“ für sittenwidrig erachtet. Nach dem Grundsatzurteil des BGH vom  vom 19.1.2011  zum Behindertentestament, wonach der Pflichtteilsverzicht eines behinderten Sozialleistungsempfängers grundsätzlich nicht sittenwidrig ist, könnte das nachgeholte Behindertentestament durch Ausschlagung und Abfindungsvereinbarung zulässig sein. Die hierfür erforderliche betreuungsgerichtliche Genehmigung ist im Interesse des Betreuten zu erteilen, weil der Behinderte durch die Abfindungsleistungen deutliche Vorteile gegenüber dem Sozialhilfeniveau erhält.

Erbrechtskanzlei RUBY –  Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland –  Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Schenkungsversprechen von Todes wegen: Rechtlich ganz schön schwierig

  Auf den Todesfall schenken Das Schenkungsversprechen von Todes wegen (= sog. Schenkung auf den Todesfall) ist von einer bereits vollzogenen Schenkung abzugrenzen. Ein reines Schenkungsversprechen auf den Todesfall, also eine noch nicht vollzogene Schenkung, wird vom Gesetz wie eine Verfügung von Todes wegen behandelt. Es sind also die Formvorschriften „über Verfügungen von Todes wegen“…

Gestaltungsstrategien: 10 Tipps zur Vermögensnachfolge

Druckansicht öffnen  [ 10.10.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby ZEHN NEUE GESTALTUNGSSTRATEGIEN des Deutschen Forums für Erbrecht: 1. Pflichtteilsentziehung – Ein Kunststück Die Pflichtteilsentziehung ist leichter und schwieriger zugleich geworden. Leichter, weil sich das Fehlverhalten des Pflichtteilsberechtigten nicht wie bisher gegen den Erblasser, seinen Ehepartner oder seine Abkömmlinge richten muss, sondern jetzt kann Opfer…

Deutschland: Land der lachenden Erben

Deutschland: Land der lachenden Erben. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Deutschland: Land der lachenden Erben Dass in Deutschland immer mehr geerbt wird, zeigen die steigenden Erbschaftsteuereinnahmen des Staates. So vermeldete das Bundesfinanzministerium einen stetigen Anstieg der Erbschaftsteuereinnahmen von 1,6 Milliarden Euro im Jahre 1993 auf 4,4 Milliarden Euro in 2008. Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen…

Menü