Was ist ein Zweckvermächtnis?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Was ist ein Zweckvermächtnis?

Was ist ein Zweckvermächtnis? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Was ist ein Zweckvermächtnis?

Ein Vermächtnis, dessen Zweck der Erblasser bestimmt hat, z.B. zur Unterstützung der Armen oder zur Ausbildungsfinanzierung des Enkels.

§ 2156 BGB Zweckvermächtnis
  Der Erblasser kann bei der Anordnung eines Vermächtnisses, dessen Zweck er bestimmt hat, die Bestimmung der Leistung dem billigen Ermessen des Beschwerten oder eines Dritten überlassen. Auf ein solches Vermächtnis finden die Vorschriften der §§ 315 bis 319 entsprechende Anwendung.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

EGBGB Art. 139 Pflichtteilsrecht des Landesfiskus

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Dass Kinder und Ehegatten pflichtteilsberechtigt sind, weiß jeder. Aber auch der Staat? Zumindest in Hessen gibt es ein solches Recht. Der Grund liegt im Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuch (EGBGB). Im Jahre 1900 wurde das BGB eingeführt und das führte zu einer Art Flurbereinigung in den Rechten der deutschen Länder. Bestimmte…

Untervermächtnis: Das Vermächtnis mit dem Haken dran

Untervermächtnis. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Untervermächtnis Mit dem Untervermächtnis wird der Hauptvermächtnisnehmer beschwert. Vermacht z.B. der Erblasser, der eine andere Person als Erben eingesetzt hat, seinem Enkel als Hautvermächtnisnehmer das Eigentum an einem Haus kann er den Enkel mit dem Untervermächtnis zugunsten dessen Mutter (Tochter des Erblasser) beschweren, dass er auf Verlangen der Mutter verpflichtet ist, dieser den…

Darf ein Testamentsvollstrecker Geschäfte mit sich selber machen?

Druckansicht öffnen  [ 09.07.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Das kommt darauf an. Grundsätzlich ist es verboten. Im Testament kann dies aber erlaubt werden. Dann muss dem Testamentsvollstrecker ausdrücklich gestattet werden, dass er Geschäfte mit sich selber machen kann, beispielsweise sich selber ein Haus verkaufen. In der Regel wird dies so ausgedrückt: „Der Testamentsvollstrecker…

Menü