Was ist eine „Patientenverfügung“?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Was ist eine „Patientenverfügung“?

Was ist eine „Patientenverfügung“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Was ist eine „Patientenverfügung“?

Am 1.9.2009 trat die gesetzliche Regelung zur Wirksamkeit und Reichweite von Patientenverfügungen in Kraft. Damit sind die Voraussetzungen von Patientenverfügungen und ihre Bindungswirkung eindeutig im Gesetz bestimmt. Patientenverfügungen erläutern dem Arzt den Willen des Patienten, der sich zur Frage seiner medizinischen Behandlung nicht mehr selbst äußern kann.

Das Gesetz in Kürze:

  • Volljährige können in einer schriftlichen Patientenverfügung im Voraus festlegen, ob und wie sie später ärztlich behandelt werden wollen, wenn sie ihren Willen nicht mehr selbst äußern können. Kommt es danach zur Entscheidungsunfähigkeit des Betroffenen, sind Betreuer und Bevollmächtigter an die Patientenverfügung gebunden. Sie müssen prüfen, ob die Festlegungen in der Patientenverfügung der aktuellen Lebens- und Behandlungssituation entsprechen und den Willen des Betroffenen zur Geltung bringen. Es gibt keine Reichweitenbegrenzung, die den Patientenwillen kraft Gesetzes in bestimmten Fällen für unbeachtlich erklärt.
  • Niemand ist gezwungen, eine Patientenverfügung zu verfassen. Patientenverfügungen können jederzeit formlos widerrufen werden. Gibt es keine Patientenverfügung oder treffen die Festlegungen nicht die aktuelle Situation, muss der Betreuer oder Bevollmächtigte unter Beachtung des mutmaßlichen Patientenwillens entscheiden, ob er in die Untersuchung, die Heilbehandlung oder den ärztlichen Eingriff einwilligt.
  • Die Entscheidung über ärztliche Maßnahmen bei Entscheidungsunfähigen wird im Dialog zwischen Arzt und Betreuer bzw. Bevollmächtigtem vorbereitet. Der behandelnde Arzt prüft, was medizinisch angezeigt ist und erörtert die Maßnahme mit dem Betreuer oder Bevollmächtigten, möglichst unter Einbeziehung naher Angehöriger und sonstiger Vertrauenspersonen.
  • Sind sich Arzt und Betreuer oder Bevollmächtigter über den Patientenwillen einig, bedarf es keiner Einbindung des Gerichts. Bestehen hingegen Meinungsverschiedenheiten, müssen die Entscheidungen vom Betreuungsgericht genehmigt werden.
  • Das Bundesministerium der Justiz leistet mit der Broschüre „Patientenverfügung“, die u.a. sorgfältig erarbeitete Textbausteine sowie zwei Beispiele einer möglichen Patientenverfügung enthält, Hilfestellung bei offenen Fragen. Die Broschüre kann beim BMJ elektronisch abgerufen oder kostenlos bestellt werden.
  • Außerdem kann dort die Broschüre „Betreuungsrecht“ abgerufen werden, die darüber informiert, wie eine Vertrauensperson mit der Durchsetzung der Patientenverfügung und/oder mit anderen Aufgaben zu betraut werden kann.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Familienheim steuerfrei an Ehegatten oder Kinder vererben

Druckansicht öffnen  [ 11.05.2010 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   1. Steuerfreie Schenkung des Familienheims an den Ehegatten Unter Ehegatten kann das Familienheim bzw. das Grundstück, auf dem es steht, ganz oder teilweise verschenkt werden, ohne dass Schenkungsteuer anfällt (§ 13 Abs. 1 Nur. 4a ErbStG). Voraussetzungen sind: auf dem Grundstück wird zumindest eine Wohnung selbst genutzt (die…

Ist ein Video- oder Tonband-Testament gültig?

Ist ein Video- oder Tonband-Testament gültig?  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ist ein Video- oder Tonband-Testament gültig? Nein, Testamente müssen eigenhändig, handschriftlich niedergeschrieben werden, um gültig zu sein. Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505 Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage…

Wie unterscheidet sich die Stellung des Nachlassverwalters von der des Nachlassinsolvenzverwalters?

Stellung des Nachlassverwalters. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Der Nachlassverwalter ist Vertreter der Erben, der Nachlassinsolvenzverwalter hat gleichzeitig die Interessen der Erben und der Nachlassgläubiger wahrzunehmen. Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505 Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie…

Menü
Die mobile Version verlassen