Was ist mit „Erbrecht im objektiven Sinn“ gemeint?

  1. Startseite
  2. E [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Was ist mit „Erbrecht im objektiven Sinn“ gemeint?

Was ist mit „Erbrecht im objektiven Sinn“ gemeint? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Was ist mit „Erbrecht im objektiven Sinn“ gemeint?

Alle Rechtsvorschriften, die den Übergang des Vermögens von einem Menschen bei dessen Tod auf seine(n) Rechtsnachfolger regeln. Sie befinden sich meist im Bürgerlichen Gesetzbuch und dort vornehmlich in den §§ 1922 bis 2385 BGB.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Ungeborene Kinder können auch Erbe sein

  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Auch ein bei Eintritt des Erbfalls noch nicht geborenes Kind kann Erbe sein. Es muss bereits gezeugt sein und später lebend zur Welt kommen. Ein solches Kind bezeichnet man als „nasciturus“ (der noch geboren werdende).   Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen –…

Nutzungswert (bei unbestimmter Dauer endlicher Nutzung)

Druckansicht öffnen  [ 22.06.2013 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Die Finanzverwaltung braucht einen Wert, aus dem sie die Steuer berechnen kann. Dieser Wert heißt bei einer längeren Nutzungsberechtigung Kapitalwert. Der Kapitalwert ist ein Gegenwartswert, also drückt aus, was die zukünftige Nutzung heute wert ist. Auf den Kapitalwert wendet das Finanzamt dann nach Abzug…

Wiederverheiratungsklausel: Bindung an die Schlusserbeneinsetzung im Berliner Testament entfällt mit Wiederheirat

Druckansicht öffnen  [ 03.11.2013 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Frage: Es geht darum, dass mein verstorbener Vater Schenkungen an seine zweite Ehefrau gemacht hat, die er wegen eines gemeinschaftlichen Testaments mit meiner Mutter, seiner verstorbenen ersten Ehefrau, nicht machen durfte.  Ich bin die einzige Tochter meines Vaters aus dessen erster Ehe mit meiner 1992…

Menü