Was ist Vor- und Nacherbschaft?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Was ist Vor- und Nacherbschaft?

Druckansicht öffnen 

[ 21.07.2014 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Der Erblasser kann einen Erben in der Weise einsetzen, dass dieser erst erbe wird, nachdem zuvor ein anderer Erbe geworden ist. Jener Erbe ist dann Nacherbe und dieser Erbe ist dann Vorerbe des Eblassers. Dies bedeutet, dass der Vorerbe den ererbten Nachlass an den als Nacherben bestimmten Erben herauszugeben hat.

Sinn und Zweck der Vor- und Nacherbschaft ist die Steuerungsmöglichkeit des Vermögensflusses über mehrere Erbfälle hinweg. Der Erblasser kann so selbst bestimmen, wer nach dem Zuerstbedachten das Vermögen als Nächster erhält.

Die Anordnung der Vorerbschaft führt dazu, dass sich bei dem Vorerben zwei verschiedene Vermögensgruppen bilden. Zum einen das eigene Vermögen des Vorerben, das er schon immer hatte, und zum anderen das vom Erblasser ererbte Vermögen als Sondervermögen. Mit Eintritt des Nacherbfalls ist das Sondervermögen an den oder die Nacherben herauszugeben.

Durch die Trennung des Vorerbenvermögens vom Eigenvermögen bietet sich die Vor- und Nacherbschaft zur Vermeidung von Pflichtteilansprüchen naher Verwandter an. Haben Eheleute zum Beispiel Kinder aus erster Ehe und will der jeweilige Ehepartner nicht, dass die Kinder des anderen Ehepartners von seinem Nachlass etwas bekommen, dann können sie anordnen, dass sich die Eheleute jeweils nur zu Vorerben und die Kinder aus der vorangegangenen Ehe als Nacherben einsetzen. Dies gilt auch für die Pflichtteilansprüche gemeinsamer Kinder.

Gleichfalls dient die Einsetzung eines Nacherben auch dem Schutz vor dem Zugriff von Gläubigern des Vorerben, da diesem zwar grundsätzlich die Nutzungen, nicht aber die Substanz zustehen. Die Gläubiger können also auf die Substanz der Vorerbschaft nicht zugreifen bzw. diese wegpfänden.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Werden Ausgleichszahlungen für den Erbverzicht versteuert?

Ausgleichszahlungen für den Erbverzicht. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ausgleichszahlungen für den Erbverzicht Eine Frau übertrug ihr Vermögen zu Lebzeiten einem ihrer beiden Söhne. Damit der andere auf seinen späteren Erb- und Pflichtteil verzichtete, zahlte ihm der begünstigte Sohn 130.000,00 Euro. Das Finanzamt  erhob Schenkungsteuer – zu Recht. Derartige Ausgleichszahlungen sind eine „freigiebige Zuwendung“, die…

Wie komme ich aus der Bindung eines alten Berliner Testaments mit meinem verstorbenen Ehegatten heraus?

Druckansicht öffnen  [ 11.08.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Entweder durch einen Zuwendungsverzichtsvertrag mit den testamentarisch bedachten Erben oder durch Anfechtung. Ein Berliner Testament kann bei einer neuen Heirat oder bei Geburt oder Adoption neuer Kinder angefochten werden. Allerdings hat die Anfechtung auch große Nachteile, da sie das gesamte Testament vernichtet, so dass der…

Testamente für Ehegatten. Worauf muss ich achten?

Der Ehepartner soll nach dem Tod des Erstversterbenden finanziell abgesichert sein. Wie kann man das testamentarisch wirkungsvoll erreichen? Die beliebteste und meist ratsame Art für die meisten Eheleute ist das Berliner Testament. Es regelt die finanzielle Absicherung Ihres Ehegatten nach Ihrem Tod zu erreichen. Das Berliner Testament ist ein Testament, das nur von Ehegatten errichtet…

Menü