Was kostet ein Erbschein?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Was kostet ein Erbschein?

Was kostet ein Erbschein? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Was kostet ein Erbschein?

Die Gebühren für einen Erbschein richten sich nach der Kostenordnung (KostO). Je höher der Reinwert des Nachlasses desto höher die Gebühr. Der Reinwert des Nachlasses ist der Wert des Nachlasses nach Abzug der Nachlassverbindlichkeiten im Zeitpunkt des Erbfalls. Es gelten folgende Gebühren:

Gegenstandswert 1.000 Euro > Gebühr 10 Euro

Gegenstandswert 5.000 Euro > Gebühr 42 Euro

Gegenstandswert 10.000 Euro > Gebühr 54 Euro

Gegenstandswert 50.000 Euro > Gebühr 132 Euro

Gegenstandswert 100.000 Euro > Gebühr 207 Euro

Gegenstandswert 200.000 Euro > Gebühr 357 Euro

Gegenstandswert 300.000 Euro > Gebühr 507 Euro

Gegenstandswert 400.000 Euro > Gebühr 657 Euro

Gegenstandswert 500.000 Euro > Gebühr 807 Euro

Gegenstandswert 600.000 Euro > Gebühr 957 Euro

Gegenstandswert 700.000 Euro > Gebühr 1.107 Euro

Gegenstandswert 800.000 Euro > Gebühr 1.257 Euro

Gegenstandswert 900.000 Euro > Gebühr 1.407 Euro

Gegenstandswert 1.000.000 Euro > Gebühr 1.557 Euro

Gegenstandswert 5.000.000 Euro > Gebühr 7.557 Euro

Gegenstandswert 10.000.000 Euro > Gebühr 10.757 Euro

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Was vererben die Deutschen?

Was vererben die Deutschen? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Was vererben die Deutschen? Eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Altersvorsorge hat ergeben, dass zwischen 2007 und 2010 Werte von fast 2.000 Milliarden Euro in der Bundesrepublik vererbt wurden. Davon entfallen auf Immobilien 949 Mrd. Euro Geldvermögen 847 Mrd. Euro Gebrauchsgüter 206 Mrd. Euro Erbrechtkanzlei Ruby…

Muss ein Testamentsvollstrecker von selbst die ErbSt-Erklärung abgeben?

Muss ein Testamentsvollstrecker von selbst die ErbSt-Erklärung abgeben?Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Muss ein Testamentsvollstrecker von selbst die ErbSt-Erklärung abgeben? Nein, auch ein Testamentsvollstrecker ist erst nach Aufforderung des Finanzamts zur Abgabe einer Erbschaftsteuererklärung verpflichtet (FG Düsseldorf, Urteil vom 26.01.2011 – 4 K 1956/10 Erb). Den Testamentsvollstrecker trifft auch keine Anzeigepflicht des Erwerbs von Todes…

Ohne Testierfähigkeit kann man kein Testament wirksam errichten

Ohne Testierfähigkeit kann man kein Testament wirksam errichten

Menü