Was kostet eine Betreuung?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Was kostet eine Betreuung?

Was kostet eine Betreuung? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

1. Gerichtskosten und Betreuervergütung

Zu unterscheiden sind die Gerichtskosten, die für das Verfahren bis zum Betreuungsbeschluss entstehen und die laufenden, jährlichen Gerichtskosten. Dazu kommt noch die Vergütung, die der Betreuer erhält.

2. Welche Gerichtskosten entstehen bei einer Betreuung?
  • das Honorar für den Verfahrenspfleger (der dem Betroffenen beigeordnet wird, bis zum Betreuungsbeschluss)
  • das Honorar des Sachverständigen (Psychologe für sein Gutachten)
  • Fahrtkosten und sonstige Auslagen des Gerichts
  • die jährliche Gerichtsgebühr, die 1 Promille des Vermögens beträgt. Der Millionär zahlt also jährlich 1000 Euro, der Mittellose nichts.
3. Wie viel kostet ein Betreuer?

Der ehrenamtliche Betreuer eines mittellosen Betreuten erhält eine Jahrespauschale von 323 Euro vom Staat.

Der ehrenamtliche Betreuer eines vermögenden Betreuten erhält eine Vergütung, die vom Gericht festgesetzt wird, und aus dem Vermögen des Betreuten zu bezahlen ist.

Berufsbetreuer erhalten eine Vergütung zwischen  27 Euro und 44 Euro die Stunde, wobei im Monat in der Anfangszeit bis zu 8,5 Stunden anfallen können und nach einem Jahr nur noch 2 bis 4,5 Stunden im Monat.

Ein Berufsbetreuer mit akademischer Ausbildung erhält für einen

  • mittellosen Betreuten, der im Heim untergebracht ist, im ersten Jahr 1.848 Euro und ab dem zweiten Jahr eine Vergütung von 1.056 Euro
  • vermögenden Heimbewohner  im ersten Jahr 2.376 Euro und ab dem zweiten Jahr 1320 Euro
  • zu Hause untergebrachten vermögenden Betreuten im ersten Jahr 3.630 Euro und ab dem zweiten Jahr 2.376 Euro.

In den Stundensätzen sind die Umsatzsteuer sowie Auslagen pauschal enthalten.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Was ist die „gesetzliche Erbfolge“?

Was ist die „gesetzliche Erbfolge“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Was ist die „gesetzliche Erbfolge“? Die gesetzliche Erbfolge gilt, wenn der Erblasser kein Testament und auch keinen Erbvertrag hinterlassen hat. Dann bestimmt das Gesetz wer Erbe wird. Das Gesetz, das dies bestimmt ist in Deutschland das BGB (Bürgerliches Gesetzbuch), in Österreich das ABGB (Allgemeines Bürgerliches…

Die herausgeschnittene Testamentszeile

Die herausgeschnittene Testamentszeile. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Die herausgeschnittene Testamentszeile Eine kinderlose Frau errichtete 2002 ein eigenhändiges Testament, das, soweit die Urkunde noch existent ist, folgenden Text hat: „Hiermit setze ich … meine Neffen M und C jeweils zur Hälfte zu Erben ein“. Die Urkunde, die auf einem linierten DIN-A4-Blatt niedergeschrieben ist, ist insoweit unvollständig,…

Sind bei der Anfechtung eines Erbvertrags Besonderheiten zu beachten?

Anfechtung eines Erbvertrags. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Anfechtung eines Erbvertrags Ja. Besonderheiten sind, dass die Anfechtung nicht (wie bei einem Testament) gegenüber dem Nachlassgericht erfolgt, sondern bei der Anfechtung vertraglicher Verfügungen gegenüber dem Vertragsgegner die Anfechtungserklärung notariell beurkundet werden muss und dem Anfechtungsgegner die Ausfertigung der notariellen Urkunde zugehen muss (beglaubigte Abschrift genügt nicht)….

Menü