Was muss ich mir auf meinen Pflichtteil anrechnen lassen?

  1. Startseite
  2. A [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Was muss ich mir auf meinen Pflichtteil anrechnen lassen?

Was muss ich mir auf meinen Pflichtteil anrechnen lassen? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Was muss ich mir auf meinen Pflichtteil anrechnen lassen?

Nur das, was Ihnen vom Erblasser zu dessen Lebzeiten mit der Aussage zugewendet worden ist, dass Sie es sich später auf den Pflichtteil anrechnen lassen müssen. Diese Anrechnungsbestimmung muss also vom schenkenden Vater oder von der schenkenden Mutter ausdrücklich gesagt worden sein. Wird ohne Anrechnungsworte geschenkt, ist die Schenkung später nicht auf den Pflichtteil anzurechnen. Diese Anrechnungsworte müssen vor oder bei der Schenkung erklärt werden.

§ 2315 BGB Anrechnung von Zuwendungen auf den Pflichtteil
   (1) Der Pflichtteilsberechtigte hat sich auf den Pflichtteil anrechnen zu lassen, was ihm von dem Erblasser durch Rechtsgeschäft unter Lebenden mit der Bestimmung zugewendet worden ist, dass es auf den Pflichtteil angerechnet werden soll.
   (2) Der Wert der Zuwendung wird bei der Bestimmung des Pflichtteils dem Nachlass hinzugerechnet. Der Wert bestimmt sich nach der Zeit, zu welcher die Zuwendung erfolgt ist.
   (3) Ist der Pflichtteilsberechtigte ein Abkömmling des Erblassers, so findet die Vorschrift des § 2051 Abs. 1 entsprechende Anwendung.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Zehn Gründe, warum im Erbrecht so gestritten wird: Grund 2

Warum im Erbrecht so gestritten wird. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Warum im Erbrecht so gestritten wird Grund 2: Testierfähigkeit Viele schreiben ihr Testament erst in hochbetagtem Alter, wegen der gestiegenen Lebenserwartung heute mehr denn je. Aber ist das Testament wirksam? War der Testator testierfähig? Bis zur Klärung dauert es manchmal Jahre. Die Prozessparteien bombardieren das…

Erbrechtlicher Vonselbsterwerb in der Sekunde des Todes

Vonselbsterwerb. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Vonselbsterwerb i Vonselbsterwerb bedeutet, dass mit dem Tod des Erblassers die Erbschaft dem Erben unmittelbar von selbst anfällt. Es kommt weder auf die Kenntnis des Erben an, noch auf irgendeine diesbezügliche Handlung des Erben oder eines Dritten, § 1922 Abs. 1 BGB. So kann man Erbe auch gegen den…

Was ist der Grundsatz der Koexistenz bei der Erbfähigkeit?

Was ist der Grundsatz der Koexistenz bei der Erbfähigkeit?  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Was ist der Grundsatz der Koexistenz bei der Erbfähigkeit? Frage: Was versteht man unter dem Grundsatz der Koexistenz bei der Erbfähigkeit? Antwort: Den Grundsatz, dass Erbe nur werden kann, wer zur Zeit des Erbfalls lebt oder wer zwar später geboren, aber…

Menü