Was schafft eigentlich der Erbrechtssenat beim Bundesgerichtshof?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Was schafft eigentlich der Erbrechtssenat beim Bundesgerichtshof?

Druckansicht öffnen 

[ 31.07.2014 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Aus dem Geschäftsbericht des BGH, 4. Zivilsenat:

Im Jahr 2013 gingen beim 4. Zivilsenat des BGH 63 Revisionen und Nichtzulassungsbeschwerden auf dem Gebiet des Erbrechts ein, 37 sind noch anhängig. Im Vorjahr waren 50 Eingänge zu verzeichnen, 2011 waren es 41.

Der 4. Senat ist aber nicht nur für Erbrecht, sondern auch für Versicherungsrecht zuständig. Im Vergleich zum Erbrecht ist hier der Arbeitsanfall höher. Hier gab es im Jahre 2013 die stattliche Zahl von  384 Revisionen und Nichtzulassungsbeschwerden auf den Rechtsgebieten der Versicherungsverhältnisse und Darlehensverträge, von denen noch 343 anhängig sind.

Von 19 Erledigungen im Jahr 2013 hatten 16 eine Verfahrensdauer
bis zu 6 Monaten, zwei eine Verfahrensdauer über 6 bis 12 Monate
und ein Verfahren eine Verfahrensdauer über 12 bis 18 Monate. Über 18 Monate dauerte kein Verfahren zwischen Eingang des Rechtsmittels bis zur Erledigung an.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Wer ist Steuerschuldner bei der Erbschaft- und Schenkungsteuer?

Steuerschuldner bei der Erbschaft- und Schenkungsteuer. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Steuerschuldner bei der Erbschaft- und Schenkungsteuer Bei Erwerben von Todes wegen sind Steuerschuldner: die Erben oder einzelnen Miterben, sowie Pflichtteilsberechtigte Vermächtnisnehmer und andere Personen, die aufgrund des Todes einer Person zu einem Vermögensvorteil gelangt sind. Bei Schenkungen unter Lebenden ist in der Regel der Beschenkte…

Kann Nacherbe Erbschaft vor Eintritt der Nacherbfolge ausschlagen?

Ausschlagung der Nacherbschaft. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ja. Die Erbschaft verbleibt dann dem Vorerben, soweit nicht der Erblasser etwas anderes verfügt hat. § 2142 BGB Ausschlagung der Nacherbschaft    (1) Der Nacherbe kann die Erbschaft ausschlagen, sobald der Erbfall eingetreten ist.    (2) Schlägt der Nacherbe die Erbschaft aus, so verbleibt sie dem Vorerben,…

Bei der Erbschaftsteuer gilt ein Vollmengentarif

Bei der Erbschaftsteuer gilt ein Vollmengentarif.  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Vollmengentarif Für die Erbschaftsteuer gilt ein sog. Vollmengentarif. D.h. der in der Tabelle nach § 19 ErbStG jeweils ausgewiesene Tarif für die jeweilige Erwerbsstufe ist auf den gesamten Erwerb voll anzuwenden. Beispiel: Für ein Kind gilt bei einem Erwerb bis 75.000 Euro ein Steuersatz von…

Menü