Was versteht man eigentlich unter dem „Erblasser“?

  1. Startseite
  2. E [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Was versteht man eigentlich unter dem „Erblasser“?

Was versteht man eigentlich unter dem „Erblasser“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Was versteht man eigentlich unter dem „Erblasser“?

Als Erblasser bezeichnet man den Verstorbenen, dessen Vermögen mit dem Tod auf den oder die Erben übergeht. Erblasser kann nur ein Mensch sein. Mit seinem Tod endet die Rechtsfähigkeit und seine Rechte und Pflichten gehen auf die Erben über.

Manchmal bezeichnet man als Erblasser auch die noch lebende Person, die beíspielsweise ein Testament errichtet.

Eine juristische Person kann nicht Erblasser sein, da sie nicht sterben kann. Sie wird nach ihrer Beendigung abgewickelt oder wie der Jurist sagt „liquidiert“.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Sachverständigenkosten für Grundstückswert sind Nachlassverbindlichkeiten

  Sachverständigenkosten als Nachlassverbindlichkeit Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Nach dem Urteil des Bundesfinanzhofs vom 19.06.2013, AZ II R 20/12, sind die Aufwendungen für die Erstellung eines Sachverständigengutachtens zum Nachweis des niedrigen gemeinen Werts (Verkehrswert) eines zum Nachlass gehörenden Grundstücks als Nachlassverbindlichkeiten abzugsfähig, wenn sie in engem zeitlichen und sachlichen Zusammenhang mit dem Erwerb von…

Muss ich als Vorerbe bei der Geldanlage etwas beachten?

Muss ich als Vorerbe bei der Geldanlage etwas beachten?

Erlaubt die Europäische Erbrechtsverordnung Ehegattentestamente in ganz Europa?

Europäische Erbrechtsverordnung. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Europäische Erbrechtsverordnung Bislang haben die romanischen Länder Ehegattentestamente und Erbverträge oft nicht anerkannt (Italien, Spanien). Jetzt kann der der deutsche Erblasser im Testament eine klare Rechtwahl treffen und damit sind Ehegattentestamente  und Erbverträge für Todesfälle ab dem 17.8.2015  zur Nachfolgeregelung von Auslandsvermögen innerhalb der EU geeignet (Art, 24, 25…

Menü