Was versteht man unter einem Universalfideikommiss?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Was versteht man unter einem Universalfideikommiss?

Universalfideikommiss. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Universalfideikommiss

Der Universalfideikommiss ist ein Vermächtnis, des ganzen („universalen“) Vermögens des Erblassers, so dass der damit beschwerte Erbe (Fiduziar) die gesamte Erbschaft an den Bedachten (Fideikommissar) übertragen („committere“) muss, wenn ein bestimmtes Ereignis eintritt. Der Vermächtnisnehmer heißt in diesem Fall Universalfideikommissar. Im deutschen Erbrecht spricht man von einem Universalvermächtnis. Dieses liegt vor, wenn der Erblasser einem Dritten die gesamte Erbschaft mittels Vermächtnis zuwendet und dabei deutlich gemacht hat, dass die Auslegungsregel des § 2087 BGB nicht gelten soll.

Im römischen Recht war der Universalfideikommiss ursprünglich eine Verfügung von Todes wegen, deren Erfüllung alleine vom Gewissen des Erben („fidei“) abhing und nicht erzwungen werden konnte.

Da bei den Römern der Grundsatz „semel heres semper heres“ (einmal Erbe, immer Erbe) herrschte, kannten sie das Recht der Vor- und Nacherbschaft nicht. Da aber auch damals bereits ein praktisches Bedürfnis nach der Berufung mehrerer Erben bestand (Vorerbe auf Zeit und dann endgültiger Nacherbe), bediente man sich des Universalfideikommisses, um ein entsprechendes Ergebnis zu erreichen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Erst Sterben macht Erben

Erst Sterben macht Erben

Pflichtteilslast des Enkels, der anstelle der enterbten Tochter Erbe wird

Pflichtteilslast des Enkels. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Pflichtteilslast des Enkels Frage: Mein verwitweter Großvater ist gestorben. Er hatte zwei Kinder, nämlich meine Mutter und meinen Onkel. Mein Onkel und ich sind zu je 1/2 Erbe geworden. Mein Großvater hatte nämlich meine Mutter nach § 1938 BGB enterbt. Aufgrund des Gesetzes sind dann mein Onkel und…

Wird Pflegegeld auf die Sozialhilfe angerechnet?

Wird Pflegegeld auf die Sozialhilfe angerechnet? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wird Pflegegeld auf die Sozialhilfe angerechnet? Nein, beim Bezug von Sozialhilfe wird das weitergereichte Pflegegeld bei Angehörigen nicht angerechnet. Die Zweckbestimmung des Pflegegeldes ist es, eine besonders gewissenhafte Pflege durch materielle Anerkennung zu ermöglichen. Diese Zweckbestimmung würde vereitelt, wenn das Pflegegeld, das der Hilfeempfänger…

Menü