Was versteht man unter einem Universalfideikommiss?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Was versteht man unter einem Universalfideikommiss?

Universalfideikommiss. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Universalfideikommiss

Der Universalfideikommiss ist ein Vermächtnis, des ganzen („universalen“) Vermögens des Erblassers, so dass der damit beschwerte Erbe (Fiduziar) die gesamte Erbschaft an den Bedachten (Fideikommissar) übertragen („committere“) muss, wenn ein bestimmtes Ereignis eintritt. Der Vermächtnisnehmer heißt in diesem Fall Universalfideikommissar. Im deutschen Erbrecht spricht man von einem Universalvermächtnis. Dieses liegt vor, wenn der Erblasser einem Dritten die gesamte Erbschaft mittels Vermächtnis zuwendet und dabei deutlich gemacht hat, dass die Auslegungsregel des § 2087 BGB nicht gelten soll.

Im römischen Recht war der Universalfideikommiss ursprünglich eine Verfügung von Todes wegen, deren Erfüllung alleine vom Gewissen des Erben („fidei“) abhing und nicht erzwungen werden konnte.

Da bei den Römern der Grundsatz „semel heres semper heres“ (einmal Erbe, immer Erbe) herrschte, kannten sie das Recht der Vor- und Nacherbschaft nicht. Da aber auch damals bereits ein praktisches Bedürfnis nach der Berufung mehrerer Erben bestand (Vorerbe auf Zeit und dann endgültiger Nacherbe), bediente man sich des Universalfideikommisses, um ein entsprechendes Ergebnis zu erreichen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Zitate und Aphorismen zum Erbrecht (heute Buchstabe B)

Druckansicht öffnen  [ 02.02.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Bauern Bauern haben nur ein Kind (Rechtssprichwort im Hinblick auf die besondere Hoferbfolge in den Anerbenrechten) Berliner Testament Ein Berliner Testament bindet Das Berliner Testament als Steuerfalle Bindungsfalle Berliner Testament  Der Gedanke des Berliner Testaments ist heute moderner denn je (Langenfeld, ZEV 1994, 132) Besitz…

Zugewinngemeinschaft: Vorteilhaft bei Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht, Radolfzell, Villingen-Schwenningen, Rottweil Zivilrecht Die Ehegatten leben im gesetzlichen Güterstand, nämlich der  Zugewinngemeinschaft, wenn sie nicht durch Ehevertrag etwas anderes vereinbaren (§ 1363 Abs. 1 BGB). Im Gegensatz zu einem weit verbreiteten Irrtum führt die Zugewinngemeinschaft nicht dazu, dass die Vermögensmassen von Mann und Frau gemeinschaftliches Vermögen…

Erbrecht auf den Punkt gebracht!

  Montag, 05.11.2018 Erbrecht auf den Punkt gebracht! Was man über das Erbrecht wissen sollte Referent:Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht, Villingen-Schwenningen Termin: Mo., 05.11.2018, 19.00 Uhr Ort: Kath. Gemeindezentrum Kolbingen Beitrag: 3, — € Veranstalter: keb Kolbingen ohne Anmeldung Ort: Kath. Gemeindezentrum Kolbingen Sicherheit durch Kompetenz – Wir machen nur Erbrecht  Ruby – Die Kanzlei…

Menü