Was versteht man unter „Erbfall“?

  1. Startseite
  2. E [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Was versteht man unter „Erbfall“?

Was versteht man unter „Erbfall“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Was versteht man unter „Erbfall“?

Erbfall ist der Tod einer natürlichen Person.  Der Erbfall führt dazu, dass deren Vermögen als Erbschaft auf die Erben übergeht. Mit dem Tod verliert der Erblasser seine Rechtsfähigkeit und kann nicht mehr Träger der Erbschaft sein.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Prüfungskatalog für die Unternehmensnachfolge

Prüfungskatalog für die Unternehmensnachfolge. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Prüfungskatalog für die Unternehmensnachfolge Zu Lebzeiten des Unternehmers sollte immer ein Generalvollmacht mit Bankvollmacht für den vorgesehenen Nachfolger, zumindest für den Ehegatten vorhanden sein, damit die Geschäfte weiterlaufen können, wenn der Unternehmer z.B. einen Schlaganfall erleidet Bei einer Übergabe den Bilanzstichtag nehmen (31.12.), um die Kosten einer Zwischenbilanz…

Freibeträge bei Schenkungen an Nichte oder Neffe nutzen!

Freibeträge bei Schenkungen an Nichte oder Neffe. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Freibeträge bei Schenkungen an Nichte oder Neffe Während es in der Kernfamilie durch hohe Freibeträge bei durchschnittlichen Vermögen meistens unproblematisch möglich ist, erbschaftsteuerfrei zu vererben, ist dies in den Erbschaftsteuerklassen II und III meist nicht der Fall. Wenn beispielsweise eine Tante ihrem Lieblingsneffen alles…

Erbstreit – Wenn die Tochter für die Pflege Geld bekommt

Wichtiges Urteil Das Oberlandesgericht Karlsruhe hat in einem Urteil vom 16.05.2017 (Aktenzeichen: 9 U 167/15) wichtige Grundsätze für den Bereich Pflege und Vorsorgevollmacht aufgestellt. Grundsätze 1. Behauptet die Beklagte, sie habe von ihrer verstorbenen Mutter bestimmte Bargeldbeträge als Gegenleistung für Pflege- und Betreuungstätigkeiten erhalten, muss der Erbe, der nach dem Tod der Mutter die Herausgabe dieser Geldbeträge…

Menü