Welche Frist gilt für die Ausschlagung einer Erbschaft?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Welche Frist gilt für die Ausschlagung einer Erbschaft?

Frist für die Ausschlagung einer Erbschaft . Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Frist für die Ausschlagung einer Erbschaft
Frage:

Welche Frist gilt für die Ausschlagung einer Erbschaft?

Antwort:

Sechs Wochen. Hatte aber der Erblasser seinen letzten Wohnsitz nur im Ausland gehabt oder hält sich der Erbe beim Beginn der Ausschlagungsfrist im Ausland aus, so beträgt die Ausschlagungsfrist sechs Monate.

Die Ausschlagungsfrist beginnt in dem Zeitpunkt, in dem der Erbe von den Anfall (= Kenntnis vom Erbschaftserwerb, bei gesetzlicher Erbfolge idR mit Todesfall) und dem Grunde der Berufung (gesetzliche Erbfolge, Testament, Erbvertrag) Kenntnis erlangt.

Ist der Erbe durch Verfügung von Todes wegen berufen, so beginnt die Frist nicht vor der Verkündung der Verfügung durch das Nachlassgericht.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Patientenverfügung: Kann ich die Kosten für meine Patientenverfügung von der Steuer absetzen?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Nein, die Kosten können nicht bei der Einkommensteuer geltend gemacht werden, weil sie der privaten Lebensführung zuzuordnen sind. Das Finanzgericht des Saarlandes hat hierzu entschieden: Notarkosten für die Errichtung eines Testaments betreffen grundsätzlich die private Sphäre eines Steuerpflichtigen und können deshalb nicht als Werbungskosten in Ansatz gebracht werden. Dies gilt entsprechend…

Anzeigepflicht der Banken: Finanzamt erfährt wie viel Geld der Erblasser hatte

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Banken müssen nach § 33 ErbStG (Erbschaftsteuergesetz) beim Tod eines Kunden dem Finanzamt Anzeige machen und mitteilen wie hoch das Guthaben des Verstorbenen war. Nach Auffassung der Finanzverwaltung gilt diese Anzeigepflicht auch für unselbständige Filialen deutscher Kreditinstitute im Ausland. Das Finanzamt hat also auch hier die Möglichkeit, die Steuerehrlichkeit der…

Erben können anerkannte Vaterschaft nicht im Pflichtteilsprozess gerichtlich prüfen lassen

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Frage: Unser Vater ist gerade verstorben. Wir sind seine beiden ehelichen Töchter. Er hat uns in seinem Testament zu je 1/2 als Erben eingesetzt. Er hat noch einen nichtehelichen Sohn, der 2 1/2 Jahre Jahre alt ist. Unser Vater hat die Vaterschaft zwei Wochen nach der Geburt dieses Kindes anerkannt….

Menü