§ 2269 BGB und die gegenseitigen Erbeinsetzung der Ehegatten

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. § 2269 BGB und die gegenseitigen Erbeinsetzung der Ehegatten

 § 2269 BGB und die gegenseitigen Erbeinsetzung der Ehegatten. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Welche Bedeutung hat § 2269 BGB für die gegenseitigen Erbeinsetzung der Ehegatten?

  • Die Kinder bzw. die anderen Schlusserben haben vor dem Tode des überlebenden Ehegatten kein vererbliches Anwartschaftsrecht auf den Nachlass, sondern nur Pflichtteilsansprüche nach dem Tod des erstverstorbenen Elternteils.
  • Der überlebende Ehegatte ist nicht bloßer Vorerbe sondern Vollerbe. Er ist somit auch nicht den Verfügungsbeschränkungen eines Vorerben unterworfen, kann also das geerbte Haus verkaufen etc.

§ 2269 BGB Gegenseitige Einsetzung
   (1) Haben die Ehegatten in einem gemeinschaftlichen Testament, durch das sie sich gegenseitig als Erben einsetzen, bestimmt, dass nach dem Tode des Überlebenden der beiderseitige Nachlass an einen Dritten fallen soll, so ist im Zweifel anzunehmen, dass der Dritte für den gesamten Nachlass als Erbe des zuletzt versterbenden Ehegatten eingesetzt ist.
   (2) Haben die Ehegatten in einem solchen Testament ein Vermächtnis angeordnet, das nach dem Tode des Überlebenden erfüllt werden soll, so ist im Zweifel anzunehmen, dass das Vermächtnis dem Bedachten erst mit dem Tode des Überlebenden anfallen soll.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stundenin Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Testamentskopie: Ganz schön gefährlich

  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   1. Kann die Kopie eines Testamentes das Originaltestament ersetzen? Ja, denn wenn ein Kopie vorhanden ist und das Originaltestament nicht gefunden werden kann, bedeutet das nicht, dass das Originaltestament vom Erblasser vernichtet worden ist. Es gibt keinen entsprechende tatsächliche Vermutung oder einen Erfahrungssatz. Kann also nachgewiesen werden (z.B….

Muss man eine Erbschaft annehmen?

Muss man eine Erbschaft annehmen? Wenn ein Angehöriger stirbt bedarf es keiner aktiven Handlung des Erben, um die Erbschaft anzunehmen. Erbe bleibt man jedoch nur, wenn man die Erbschaft nicht ausschlägt. Hierbei müssen gewisse Frist- und Formerfordernisse beachtet werden. An eine Ausschlagung der Erbschaft durch den Erben sollte nicht nur bei Überschuldung oder Wertlosigkeit des…

Kann die Erbschaft unter einer Bedingung angenommen werden?

Erbschaft unter einer Bedingung annehmen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Kann die Erbschaft unter einer Bedingung angenommen werden? Nein, eine Erbschaft kann nur ohne wenn und ohne aber angenommen werden. Das erfordert die Rechtsklarheit. Die Nachlassgläubiger und sonstigen Beteiligten brauchen klare Rechtsverhältnisse. Ein Tipp von RA Ruby 1947 BGB Bedingung und Zeitbestimmung   Die Annahme und die…

Menü