Welches Rechtsgeschäft im Erbrecht muss schriftlich vorgenommen werden?

  1. Startseite
  2. R [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Welches Rechtsgeschäft im Erbrecht muss schriftlich vorgenommen werden?

Welches Rechtsgeschäft im Erbrecht muss schriftlich vorgenommen werden?Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Handschriftlichkeit von A bis Z erfordert das eigenhändige Testament

Welches Rechtsgeschäft im Erbrecht muss schriftlich vorgenommen werden?

Das private Testament muss eigenhändig handschriftlich errichtet und unterschrieben werden.

§ 2231 BGB Ordentliche Testamente
Ein Testament kann in ordentlicher Form errichtet werden
1. zur Niederschrift eines Notars,
2. durch eine vom Erblasser nach § 2247 abgegebene Erklärung.

§ 2247 BGB Eigenhändiges Testament
(1) Der Erblasser kann ein Testament durch eine eigenhändig geschriebene und unterschriebene Erklärung errichten.
(2) Der Erblasser soll in der Erklärung angeben, zu welcher Zeit (Tag, Monat und Jahr) und an welchem Orte er sie niedergeschrieben hat.
(3) Die Unterschrift soll den Vornamen und den Familiennamen des Erblassers enthalten. Unterschreibt der Erblasser in anderer Weise und reicht diese Unterzeichnung zur Feststellung der Urheberschaft des Erblassers und der Ernstlichkeit seiner Erklärung aus, so steht eine solche Unterzeichnung der Gültigkeit des Testaments nicht entgegen.   (4) Wer minderjährig ist oder Geschriebenes nicht zu lesen vermag, kann ein Testament nicht nach obigen Vorschriften errichten.
(5) Enthält ein nach Absatz 1 errichtetes Testament keine Angabe über die Zeit der Errichtung und ergeben sich hieraus Zweifel über seine Gültigkeit, so ist das Testament nur dann als gültig anzusehen, wenn sich die notwendigen Feststellungen über die Zeit der Errichtung anderweit treffen lassen. Dasselbe gilt entsprechend für ein Testament, das keine Angabe über den Ort der Errichtung enthält.


Ein Tipp von RA Ruby

 Erbrechtskanzlei RUBY –  Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland –  Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Unentgeltliche Pflegeleistungen und Grunderwerbsteuer

Druckansicht öffnen  [ 02.05.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wenn in einem Grundstücksvertrag der Erwerber sich verpflichtet, den Veräußerer im Bedarfsfall unentgeltlich zu pflegen, stellt dies eine Gegenleistung dar, die grundsätzlich der Grunderwerbsteuer unterliegt. Wie hier die Berechnung der Grunderwerbsteuer im Einzelnen zu erfolgen hat, hat die OFD Niedersachsen in einer aktuellen Verfügung vom…

Steuerhinterziehung: Rekord bei den Selbstanzeigen wegen Verschärfung ab 1.1.2015

Druckansicht öffnen  [ 02.01.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Deutschlandweit hat die Zahl der Selbstanzeigen ein neues Rekordhoch erreicht. In 2014 erfolgten deutschlandweit 38.300 straffreie Selbstanzeigen. Die meisten davon in Baden-Württemberg. Der Uli-Hoeneß-Effekt wirkt. Als Ersatz für seinen bayerischen Verdienstorden wird ihn Schäuble sicherlich demnächst für das Steuerverdienstkreuz vorschlagen. Der Mann hat sich um…

Steuern sparen mit der Güterstandsschaukel

Der Begriff Güterstandsschaukel besagt, dass man vom Güterstand der Zugewinngemeinschaft in die Gütertrennung und dann von der Gütertrennung wieder in die Zugewinngemeinschaft „zurück schaukelt“. Die Güterstandschaukel kann eingesetzt werden um bei ungleicher Vermögensverteilung in der Ehe zukünftig normalerweise anfallende Erbschaft- und Schenkungsteuer zu zahlen. Die meisten Deutschen sind verheiratet, ohne beim Notar einen Ehevertrag geschlossen…

Menü