Wenn jemand erbunwürdig ist, bekommt er dann automatisch nichts vom Erbe?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Wenn jemand erbunwürdig ist, bekommt er dann automatisch nichts vom Erbe?

Druckansicht öffnen 

[ 09.08.2014 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Nein, so einfach geht das nicht. Anders als in einigen ausländischen Erbrechtsordnungen fällt die Erbberechtigung des Erbunwürdigen nicht automatisch weg. Die Erbunwürdigkeit muss nach dem Tod des Erblassers durch Anfechtung, z.B. durch die Miterben geltend gemacht werden. Es ist dann eine sogenannte Anfechtungsklage zu erheben. Es muss beim Prozessgericht beantragt werden, dass er Erbunwürdige hinsichtlich des Nachlasses des Erblassers für erbunwürdig erklärt wird.

Diese Erbunwürdigkeitsklage muss innerhalb eines Jahres erhoben werden. Gerechnet wird ab dem Datum der Testamentseröffnung. 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Miterbender Testamentsvollstrecker kann sich nicht selbst verklagen

Miterbender Testamentsvollstrecker kann sich nicht selbst verklagen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Miterbender Testamentsvollstrecker kann sich nicht selbst verklagen Ist ein Testamentsvollstrecker Miterbe einer Erbengemeinschaft und gleichzeitig Mitglied einer Eigentümergemeinschaft, die aus den Miterben besteht, kann er in seiner Eigenschaft als Testamentsvollstrecker keine Ansprüche der Eigentümergemeinschaft gegen die Miterben einklagen. OLG Frankfurt v. 17.05.2010 –  16…

Ausgleichung im Erbrecht: So wird gerechnet

Berechnung bei Ausgleichung Angenommen 5 Kinder erben zu je 1/5 als gesetzliche Erben des verwitweten Vaters. Der Nachlass soll 800.000 betragen.  Kind A hat vom Vater aber schon 400.000 und Kind B schon 600.000 zu dessen Lebzeiten erhalten. Der Vater hatte bei der Zuwendung an A und B angeordnet, dass diese Vorempfänge später bei der…

Keine Eröffnung des Erbvertrags gegenüber Schlusserben

Keine Eröffnung des Erbvertrags gegenüber Schlusserben. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Keine Eröffnung des Erbvertrags gegenüber Schlusserben Das Nachlassgericht darf einen Erbvertrag an die darin berufenen Schlusserben nicht eröffnen, wenn der überlebende Vertragserbe die Befugnis hatte, die Schlusserbeneinsetzung aufzuheben, abzuändern und andere Erben einzusetzen. OLG Zweibrücken v. 27.04.2010 4 W 37/10 NJW-Spezial 2010, 647 ZEV 2010,…

Menü