Wenn Minderjährige erben

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Wenn Minderjährige erben

Wenn Minderjährige erben. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Wenn Minderjährige erben

Wenn Minderjährige erben, ist immer zu beachten, dass für die Minderjährigen die Vermögenssorge und Personensorge den Eltern zusteht. Es kann sein, dass der Erblasser nicht wünscht, dass die Eltern oder zumindest das Schwiegerkind für den minderjährigen Erben dessen Vermögen verwalten. Folgende Fallkonstellationen sind zu unterscheiden und in Testamenten zu regeln:

1. Keine Vermögensverwaltung durch Eltern(teil)
  • Beide Eltern sollen das Erbe oder das Vermächtnis nicht für den Minderjährigen verwalten.
    Lösung: Der Erblasser bestimmt im Testament, dass die Eltern das Vermögen nicht verwalten sollen, § 1638 Abs. 1 BGB; das Familiengericht bestimmt dann einen sogenannten Ergänzungspfleger nach § 1909 BGB. Der Erblasser kann den Ergänzungspfleger im Testament bestimmen (§ 1917 BGB).
  • Nur ein Elternteil, soll das Vermögen nicht für den minderjährigen Erben oder Vermächtnisnehmer verwalten.
    Lösung: Bestimmung im Testament, dass der eine Elternteil, z. B. das Schwiegerkind, von der Vermögensverwaltung ausgeschlossen ist, § 1638 Abs. 3 BGB; dann verwaltet der andere Elternteil das Vermögen allein
  • Kann die Vermögensverwaltung auch für den Pflichtteil des minderjährigen Kindes nach dem erstversterbenden Elternteil ausgeschlossen werden?
    Ja, die Ausschlussmöglichkeit des § 1638 BGB gilt für alle Vermögenserwerb von Todes wegen, also auch z.B.  wenn der versterbende Vater seine zweite Ehefrau als Alleinerbin einsetzt und die geschiedene Ex-Frau von der Vermögensverwaltung hinsichtlich des Pflichtteils des gemeinsamen Kindes ausgeschlossen wird.
  • Kann die Vermögensverwaltung auch für den gesetzlichen Erbteil ausgeschlossen werden?
    Ja (s.o. vorheriger Punkt)
  • Kann die Vermögensverwaltung für den Fall ausgeschlossen werden, dass z.B. das verwitwete Schwiegerkind wieder heiratet?
    Ja, auch ein Ausschluss der Vermögensverwaltung unter Bedingungen und Befristungen ist möglich.
2. Benennung eines Vormunds

Die Eltern können den Vormund durch Testament bestimmen. Hier wird der verwitwete Elternteil Vorsorge treffen wollen oder aber beide Elternteile für den Fall des gemeinsamen Versterbens, z.B. bei einem Verkehrsunfall oder Flugzeugabsturz.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

ROK BGB § 2365 Vermutung der Richtigkeit des Erbscheins

Welche Bedeutung hat der Erbschein? Es wird vermutet, dass demjenigen welcher in dem Erbschein als Erbe bezeichnet ist, das in dem Erbschein angegebene Erbrecht zusteht und dass er nicht durch andere als in dem Erbschein angegebene Anordnungen beschränkt ist. Die Vermutung schützt auch Dritte. § 2365 BGB Vermutung der Richtigkeit des Erbscheins    Es wird…

Wer sind die gesetzlichen Erben der zweiten Ordnung?

Wer sind die gesetzlichen Erben der zweiten Ordnung?Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Gesetzliche Erben der zweiten Ordnung sind die Eltern des Erblassers und deren Abkömmlinge. Leben beide Eltern zur Zeit des Erbfalls, so erben sie allein und zu gleichen Teilen. Die Eltern des Erblassers schließen also die Geschwister des Erblassers von der Erbfolge aus. Ist…

Einheitswertbescheid: Warum die Werte von 1964 heute noch wichtig sein können

Druckansicht öffnen  [ 29.09.2010 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Der Einheitswert ist ein Wert für unbebaute und bebaute Grundstücke, der auf den Stichtag 1.1.1964 in einem in § 19 Bewertungsgesetz geregelten, standardisierten Verfahren festgestellt wird, zwar für Grundstücke, Betriebsgrundstücke sowie land- und forstwirtschaftliches Vemrögen. Der Bescheid, der die Feststellung trifft ist der Einheitswertbescheid. Der Einheitswertbescheid (die Einheitswerte…

Menü
Die mobile Version verlassen