Wer eine Erbschaft übernommen, hat für die Schulden aufzukommen

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Wer eine Erbschaft übernommen, hat für die Schulden aufzukommen

Druckansicht öffnen 

[ 19.06.2016 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

dichtete schon Wilhelm Busch. Das ist noch heute so. Schulden sind eben keine Hasen. Sie laufen nicht davon. Sie werden vererbt. Der Erbe hat grundsätzlich die Schulden des Verstorbenen zu bezahlen. Der Erbe kann die Haftung für die geerbten Schulden aber auch auf den geerbten Nachlass begrenzen. Dann haftet nur die Erbschaft für die Schulden, nicht aber das private Eigenvermögen des Erben. Für dieses Haftungsbeschränkung auf den Nachlass ist der Rat des Fachanwalts für Erbrecht unumgänglich. 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Erbscheinsverfahren und Kosten: Es ist teurer geworden

Versteckte Erhöhung Das neue Gerichts- und Notarskostengesetz (GNotKG) hat zu einer versteckten Erhöhung der Gerichtskosten im Erbscheinsverfahren geführt. Die Gegenstandswerte, nach denen sich die Gerichtskosten berechnen, sind höher geworden. Eine volle Gebühr wird erhoben für die Erteilung eines Erbscheins ( Nr. 12210 KV-GNotKG) Hinzu kommt eine weitere volle Gebühr für die  Beurkundung der eidesstattlichen Versicherung (Nr. 23300 KV-GNotKG). Für…

Wie funktioniert eigentlich eine Grundschuld?

Grundschuld. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Grundschuld Die Grundschuld ist ein Sicherungsmittel der Bank für ein Darlehen, dass man bei der Bank aufnimmt. Kreditinstitute führen vor solchen Darlehensvergaben eine Risikoprüfung durch. Je wahrscheinlicher die ordnungsgemäße Rückzahlung des zur Verfügung gestellten Kredits (= Darlehens) ist, desto günstiger (billiger) ist der Kredit. Ob eine niedrige Verzinsung für…

Berliner Testament: Was ist eine Verwirkungsklausel?

Druckansicht öffnen  [ 19.12.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Bei einem Berliner Testament setzen sich die Eltern gegenseitig zu Alleinerben und die Kinder zu Schlusserben nach dem Tod des längerlebenden Elternteils ein. Ein Kind könnte nach dem Tod des erstverserbenden Elternteils seinen Pflichtteil verlangen und wäre dann trotzdem Schlusserbe wie seine Geschwister. Das wäre…

Menü