Wer hat wie vorgesorgt? Testament, Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Wer hat wie vorgesorgt? Testament, Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht

Testament, Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Testament, Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht

1. Wie viele haben ein Testament?

Nicht einmal jeder Fünfte über 16 Jahre hat einTestament (nur 18 %). 82 Prozent vertrauen auf die gesetzliche Erbfolge. Ob das gut geht? Wenigstens ein einfaches handschriftliches Ehegattentestament „Wir setzen uns gegenseitig zum alleinigen Vollerben ein. Ort, Datum, Unterschriften“ kann hier schon viel Leid und Elend verhindern.

2. Wer erbt?

Die Kinder erben in 45 Prozent der Erbfälle, die Ehegatten in 37 Prozent. Die restlichen 18 Prozent gehen an Lebensgefährten, sonstige Verwandte und Freunde.

3. Wer hat eine Patientenverfügung?

Nur jeder Vierte, also 25 %. 48 % planen eine Patientenverfügung zu errichten. 23 % wollen keine errichten. Der Rest hat sich noch keine Gedanken gemacht.

4. Wer hat eine Vorsorgevollmacht?

Nur 26 Prozent der Bevölkerung haben eine Vorsorgevollmacht unterschrieben. Dabei gibt es alleine in Baden-Württemberg 300.000 Pflegebedürftige (2,5 Millionen in Deutschland). Davon werden 100.000 vollstationär in Heimen versorgt. 200.000 werden zu Hause versorgt.

5. Wer hat eine Bankvollmacht?

Hier liegen keine Zahlen vor. Dabei ist diese Vollmacht sehr wichtig, am Besten eine Vollmacht über den Tod hinaus, damit die Familie nicht ohne Geld dasteht, weil das Konto nach dem Tod gesperrt wird. In Deutschland gibt es fast 100 Millionen Girokonten, davon sind die Hälfte Online-Konten.

7. Wer hat einen Organspendeausweis?

Nur jeder achte Bundesbürger. Dabei warten immer rund 11.000 bis 12.000 Menschen auf ein lebensrettendes Organ.

8. Wer hat eine Sorgerechsverfügung für seine Kinder?

Wer bekommt meine Kinder, wenn ich sterbe? Diese Frage stellt sich kaum jemand, obwohl jährlich jedes Jahr 1000 Kinder in Deutschland zu Vollwaisen und 40.000 Kinder zu Halbwaisen werden. Die Sorgerechtsverfügung muss als Testament handschriftlich verfasst werden.

9. Wie viele Versicherungsverträge gibt es?

Im Schnitt hat jeder Haushalt 6 Versicherungspolicen. In Deutschland gibt es 452 Millionen Versicherungsverträge. Die Versicherungen fallen in der Regel nicht in die Erbschaft, sondern gehen am Nachlass vorbei an die Bezugsberechtigten. Im Pflichtteilsrecht spielen sie aber trotzdem eine Rolle.

10. Wie viele Menschen sterben jährlich durch einen Verkehrsunfall?

In Deutschland sterben jährlich rund 22.000 Menschen durch einen Unfall.

11. Was ist mit dem digitalen Nachlass?

Alle drei Minuten stirbt in Deutschland ein facebook-Benutzer. Oftmals bleiben e-Mail-Konten unentdeckt. Hier ist rechtlich noch Vieles offen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Erbengemeinschaft: Teilungsklage wegen Geldvermögen nach Zahlung der Nachlassschulden

Erbengemeinschaft: Teilungsklage. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erbengemeinschaft: Teilungsklage Frage: Unser Bruder B und wir vier Geschwister sind die fünf Kinder unserer vor 5 Jahren verstorbenen Mutter. Die Nachlassschulden sind alle bezahlt. Wir haben unsere Mutter zu je 1/5 beerbt. Unser Bruder hat noch 25.000 Euro im Besitz, die er für unsere Mutter verwaltet hat.Wir sind…

Erbschaftsteuer: Zwischenbilanz beim Tod eines Personengesellschafters?

Erbschaftsteuer: Zwischenbilanz beim Tod eines Personengesellschafters? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erbschaftsteuer: Muss eine Zwischenbilanz beim Tod eines Personengesellschafters für den Substanzwert erstellt werden? Nein. Stimmen der Bewertungsstichtag (z.B. Todestag 14.09.2013) und der Abschlusszeitpunkt des Wirtschaftsjahres überein (31.12.2012) und erstellt die Personengesellschaft keine Zwischenbilanz auf den Todestag, kann aus Vereinfachungsgründen der Wert des Vermögens der Personengesellschaft…

Pflichtteil: Keine Berücksichtigung des § 2328 BGB von Amts wegen

Pflichtteil: Keine Berücksichtigung des § 2328 BGB von Amts wegen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Pflichtteil: Keine Berücksichtigung des § 2328 BGB von Amts wegen Das Leistungsverweigerungsrecht nach § 2328 BGB ist im Wege der Einrede geltend zu machen und nicht von Amts wegen zu berücksichtigen. § 2328 BGB Selbst pflichtteilsberechtigter Erbe. Ist der Erbe…

Menü