Wer ist bei der Pflichtteilsquote mitzuzählen und wer nicht?

  1. Startseite
  2. P [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Wer ist bei der Pflichtteilsquote mitzuzählen und wer nicht?

Wer ist bei der Pflichtteilsquote mitzuzählen und wer nicht? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Wer ist bei der Pflichtteilsquote mitzuzählen und wer nicht?

1. Mitzuzählen sind diejenigen, die durch letztwillige Verfügung von der Erbschaft ausgeschlossen sind oder die Erbschaft ausgeschlagen haben oder für erbunwürdig erklärt sind, § 2310 BGB;

2. nicht mitzuzählen sind diejenigen, die durch Erbverzicht von der gesetzlichen Erbfolge ausgeschlossen sind.

§ 2310 BGB Feststellung des Erbteils für die Berechnung des Pflichtteils
   Bei der Feststellung des für die Berechnung des Pflichtteils maßgebenden Erbteils werden diejenigen mitgezählt, welche durch letztwillige Verfügung von der Erbfolge ausgeschlossen sind oder die Erbschaft ausgeschlagen haben oder für erbunwürdig erklärt sind. Wer durch Erbverzicht von der gesetzlichen Erbfolge ausgeschlossen ist, wird nicht mitgezählt.

 Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Berliner Testament: Was kann ich meiner zweiten Frau noch schenken?

Berliner Testament: Was kann ich meiner zweiten Frau noch schenken? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Berliner Testament: Was kann ich meiner zweiten Frau noch schenken, wenn meine erste Frau tot ist? Das ist sehr umstritten, was man der zweiten Ehefrau ohne (notariell zu beurkundende) Einwilligung der Schlusserben noch zuwenden kann.  Durch das Berliner Testament mit…

Erbrechtliche Gleichstellungsanordnung: Damit im Ausland adoptierte Kinder in allen Fällen wie deutsche Verwandte erben

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Die erbrechtliche Gleichstellungsanordnung ist eine Verfügung von Todes wegen zugunsten eines aus dem Ausland stammenden Adotivkindes. Durch sie wird erreicht, dass der Angenommene einem nach dem deutschen Recht angenommen Kind erbrechtlich gleichgestellt wird (siehe Art. 22 Abs. 3 EGBGB). Art. 22 EGBGB Annahme als Kind (1) Die Annahme als Kind…

Was gilt, wenn letztwillige Verfügungen gegen den Gleichheitssatz verstoßen?

Druckansicht öffnen  [ 04.01.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Dank der Testierfreiheit darf der Erblasser grundsätzlich seine Erben ungleich behandeln und damit gegen den Gleichheitssatz verstoßen. Er darf also Abkömmlinge wegen ihres Geschlechts oder wegen ihrer religiösen, weltanschaulichen oder politischen Ansichten bevorzugen oder benachteiligen. Die Rechte der gesetzlichen Erben werden ausreichend durch die Pflichtteilsregelung…

Menü