Wer kann überhaupt ein Berliner Testament machen?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Wer kann überhaupt ein Berliner Testament machen?

Wer kann ein Berliner Testament machen? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Wer kann ein Berliner Testament machen?

Als Berliner Testament wird in der Bevölkerung ein Testament verstanden, in dem sich die Ehegatten mindestens gegenseitig zu Alleinerben einsetzen. Darüber hinaus werden oft noch die Kinder als Schlusserben des länger lebenden eingesetzt. Es wird meist handschriftlich errichtet.

Ein Berliner Testament, ein Ehegatten-Testament oder gemeinschaftliches Testament (alles so ziemlich das Gleiche) können errichten

  • Ehegatten
  • eingetragene Lebenspartner
  • nicht: Verlobte oder Lebensgefährten

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Wer schlägt aus, wenn der Erbe innerhalb der Sechwochenfrist auch stirbt?

Wer schlägt aus, wenn der Erbe innerhalb der Sechswochenfrist auch stirbt? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Frage: Mein Vater ist gestorben und hat meiner Mutter als Alleinerbin nur Schulden hinterlassen. Meine Mutter, die die Erbschaft ausschlagen wollte aber nicht mehr dazu kam, ist innerhalb der Ausschlagungsfrist von sechs Wochen verstorben. Ich habe meine Mutter beerbt. Was…

Gleichstellung nichtehelicher Kinder im Erbrecht

Gleichstellung nichtehelicher Kinder im Erbrecht., Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Gleichstellung nichtehelicher Kinder im Erbrecht 1. Gleichstellung nur für Erbfälle ab dem 29. Mai 2009 Endlich findet im Erbrecht die Ungleichbehandlung von ehelichen und nichtehelichen Kindern sein Ende. Am 24.02.2011 hat der Bundestag das „Zweite Gesetz zur erbrechtlichen Gleichstellung nichtehelicher Kinder, zur Änderung der Zivilprozessordnung…

Kann die Nachlassinsolvenz noch beantragt werden, wenn das Erbe schon geteilt wurde?

Druckansicht öffnen  [ 29.04.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ja. § 316 InsO Zulässigkeit der Eröffnung (1) Die Eröffnung des Insolvenzverfahrens wird nicht dadurch ausgeschlossen, dass der Erbe die Erbschaft noch nicht angenommen hat oder dass er für die Nachlassverbindlichkeiten unbeschränkt haftet. (2) Sind mehrere Erben vorhanden, so ist die Eröffnung des Verfahrens auch nach der Teilung…

Menü
Die mobile Version verlassen