Wer kann ein Testament anfechten?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Wer kann ein Testament anfechten?

Wer kann ein Testament anfechten?

Gerhard Ruby, Top-Anwalt für Erbrecht in Villingen-Schwenningen

Testament anfechten

Anfechtungsberechtigt ist nach dem Gesetz, wer einen Vorteil daraus hätte, wenn die Testamentsregelung vernichtet würde. Es kann also nicht jeder anfechten, sondern die Anfechtung muss dem Anfechtenden auch unmittelbar einen Vorteil bringen können.

Muss Vorteil bringen

Es kommt darauf an, ob die Zerstörung des Testaments durch die Anfechtung dazu führt, dass der Anfechtende einen Vorteil erlangt, den er ohne die Anfechtung nicht habenwürde. Das ist vor allem dann der Fall, wenn durch die Anfechtung des Testament, in dem andere zu Erben eingesetzt waren, „kassiert“ wird, und dann – bildlich gesrpochen, weil es ja kein Testament mehr gibt – die gesetzlichen Erben zum Zug kommen.

Möglich ist auch der Wegfalls eines Vermächtnis oder eine Auflage durch die Anfechtung, das dann die Erben nicht mehr zu erfüllen brauchen. Bezog sich der Anfechtungsirrtum des Erblassers (man braucht immer einen Irrtum des Erblassers, um anfechten zu können) auf eine bestimmte Person, die zur Anfechtung berechtigt ist oder zu einer solchen berechtigt wäre, wenn sie den Erbfall erlebt hätte, so ist jemand anderes nicht zur Anfechtung berechtigt. Wurde ein Pflichtteilsberechtigter im Testament unbewusst übergangen, ist nur dieser zur Anfechtung berechtigt.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Hausübergabe und Sozialamt: Rückforderung wegen Verarmung des Schenkers bei Investitionen ins Haus durch den Beschenkten

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby 1. Wie „tickt“ das Sozialamt? Kurz vorneweg: Ich spreche hier im Folgenden nicht vom Sozialamt, sondern von den „Sozialleistungsträgern“. Denn nicht nur das Sozialamt gewährt Sozialleistungen (Sozialhilfe), sondern auch das Jobcenter bei Hartz IV. Rückforderungsrechte wegen des geschenkten Hauses haben der bedürftig gewordene Schenker selbst und eben die Sozialleistungsträger (Sozialamt…

Kann die Erbeinsetzung eines Betreuers durch den Betreuten sittenwidrig sein?

Druckansicht öffnen  [ 05.05.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby  Ja. Auch ein Testament des Betreuten zugunsten des Betreuers als einseitiges Rechtsgeschäft kann wegen der Umstände, unter denen es errichtet ist, sittenwidrig sein  Durch die Anordnung der Betreuung, zum Beispiel für einen geistig Behinderten soll u. a. die Beschränkung seiner Handlungsfähigkeit ausgeglichen werden, die darauf…

Das verschwundene Testament

Das verschwundene Testament. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Das verschwundene Testament ist ein „Dauerbrenner“ im Erbrecht. Man weiß, dass die verstorbene Mutter ein Testament errichtet hatte, findet es aber nicht mehr. Hier gilt der Grundsatz: Das einmal errichtete Testament bleibt wirksam, auch wenn es (ohne Willen und Zutun der Mutter allerdings !) vernichtet wurde, verloren geht…

Menü