Wer trägt die Beerdigungskosten wenn die Schwangere stirbt?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Wer trägt die Beerdigungskosten wenn die Schwangere stirbt?

Beerdigungskosten wenn die Schwangere stirbt. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Beerdigungskosten wenn die Schwangere stirbt

§ 1615m BGB Beerdigungskosten für die Mutter

Stirbt die Mutter infolge der Schwangerschaft oder der Entbindung, so hat der Vater die Kosten der Beerdigung zu tragen, soweit ihre Bezahlung nicht von dem Erben der Mutter zu erlangen ist.

In erster Linie zahlen also die Erben, ersatzweise der Kindesvater.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Was ist unter der Enterbung in guter Absicht zu verstehen?

Was ist unter der Enterbung in guter Absicht zu verstehen? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Was ist unter der Enterbung in guter Absicht zu verstehen? Die Beschränkung des Pflichtteilsrechts eines Abkömmlings, der sich in solchem Maße der Verschwendung ergeben hat oder in einem solchen Maße überschuldet ist, dass sein späterer Erwerb erheblich gefährdet wird, durch…

Zehn Jahre zurück wird für die Steuer zusammengerechnet

[ 20.06.2013 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Zehn Jahre zurück wird zusammengerechnet Bekommt jemand  innerhalb von zehn Jahren von derselben Person  Vermögensvorteile (Schenkungen, Erbschaften), werden diese Zuwendungen vom Erbschaftsteuer-Finanzamt zusammengerechnet. Dabei werden dem letzten Erwerb die Zuwendungen der früheren Jahre hinzugerechnet, soweit sie in den Zehnjahreszeitraum fallen. Sollten sich die Steuerwerte früherer Zuwendungen verändert haben, z.B. weil der niederigere Steuerwert…

Pflichtteilsrecht: Woher kommt es?

Notwehr der Familie gegen die Testierfreiheit Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Der Erblasser kann über seine Erbschaft frei durch Testament verfügen. Das war aber nicht immer so.  Früher gab es kein Erbrecht. Es gehörte alles der Großfamilie oder Sippe. Wenn ein Familienmitglied starb musste keine Vermögensnachfolg geregelt werden. Es fiel nur ein Familienmitglied weg. Das…

Menü