Werden meine Kinder und meine Stiefkinder beim Erbe gleich behandelt?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Werden meine Kinder und meine Stiefkinder beim Erbe gleich behandelt?

Werden meine Kinder und meine Stiefkinder beim Erbe gleich behandelt? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Werden meine Kinder und meine Stiefkinder beim Erbe gleich behandelt?

Im Erbrecht nicht. Da haben nur ihre Kinder aus erster Ehe ein gesetzliches Erbrecht und Pflichtteilsrecht. Das Gut fließt eben (nur) wie das Blut.

Steuerlich sind aber Ihre Stiefkinder ihren leiblichen Kindern  beim Erben gleichgestellt. Stiefkinder fallen wie eigene Kinder in die günstige Steuerklasse I mit einem Steuerfreibetrag in Höhe von 400.000 EUR je Kind.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Fanden Sie diesen Artikel hilfreich?

Das könnte Sie auch interessieren

Was ist ein Brieftestament?

Was ist ein Brieftestament?

Patientenverfügung: Was ist eine „infauste Prognose“?

Patientenverfügung: Was ist eine „infauste Prognose“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Patientenverfügung: Was ist eine „infauste Prognose“? Infaust heißt zunächst einfach nur „ungünstig“. Der Begriff „infauste Prognose“ wird in der Medizin und in Patientenverfügungen verwendet, um einen schwerkranken Patienten zu beschreiben, der  nach ärztlicher Erkenntnis in absehbarer Zeit sterben wird, weil die Krankheit weit fortgeschritten ist (die…

RGZ 56, 206 Rechtsnatur der Gesamthand – Urteil vom 11.12.1903

RGZ 56, 206 Zur Rechtsnatur der Gesamthand – Urteil vom 11.12.1903

Menü