Wie berechnet sich der Pflichtteil?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Wie berechnet sich der Pflichtteil?

Druckansicht öffnen 

[ 21.02.2016 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Der Pflichtteil beträgt die Hälfte des gesetzlichen Erbteils.

Er ist in Geld auszuzahlen.

Es ist zunächst die Frage zu stellen, wie hoch der gesetzliche Erbteil des Pflichtteilsberechtigten wäre, also welchen Erbteil der Berechtigte bei gesetzlicher Erbfolge bekommen hätte. Bei dieser Berechnung werden auch Personen mitgezählt, die durch letztwillige Verfügung von der Erbfolge ausgeschlossen sind, die für erbunwürdig erklärt wurden sowie solche, die die Erbschaft ausgeschlagen haben. Nicht mitgezählt werden lediglich Personen, die durch Erbverzicht von der gesetzlichen Erbfolge ausgeschlossen sind. 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Keine Verjährung bei „vergessener“ Schenkungsanzeige

  Verjährung bei der Schenkungsteuer, erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Schenkung und Verjährung Verjährung bei der Schenkungsteuer Schenken will gelernt sein ! Das zeigt ein aktueller Fall, den der Bundesfinanzhof gerade entschieden hat. Nach dem Gesetz ist jede Schenkung binnen drei Monaten von den Beteiligten dem Erbschaftssteuer-Finanzamt anzuzeigen. Eine Anzeige beim normalen Wohnsitz-Finanzamt reicht nicht…

Die 10 größten Fehler beim Vererben: 1. Kein Testament machen

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ohne Testament gilt die gesetzliche Erbfolge, häufig mit unangenehmen Überraschungen. So beerben sich z.B. kinderlose Ehepartner nicht gegenseitig, sondern der Überlebende erbt zusammen z.B. mit seinem Schwiegervater oder Schwager. Gesetzliche Erbfolge bedeutet häufig auch Bildung einer Erbengemeinschaft, ein Konfliktherd ersten Ranges. Ein kluges Testament hilft Frieden stiften, so z.B. durch Teilungsansordnung,…

Fälligkeit eines Vermächtnisses bei Testamentsvollstreckung

Fälligkeit eines Vermächtnisses bei Testamentsvollstreckung. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby 1. Der Anspruch aus einem Vermächtnis wird mangels spezieller Regelung gemäß § 271 Abs. 1 BGB sofort fällig. Etwas anderes gilt nur, wenn testamentarisch eine andere Anordnung getroffen wurde. 2. Allein die Bestellung eines Testamentsvollstreckers rechtfertigt die Annahme einer solchen Anordnung nicht. Dieser hat lediglich die…

Menü