Wie bewertet das Finanzamt? Was sind Steuerwerte?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Wie bewertet das Finanzamt? Was sind Steuerwerte?

Wie bewertet das Finanzamt? Was sind Steuerwerte? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

1. Erbschaftsteuerlich
richtet sich die Bewertung nach § 12 ErbStG. Danach ist das Vermögen mit Steuerwerten, die sich aus dem BewG ergeben anzusetzen. Daneben sind Steuerbefreiungen und Verschonungsabschläge zu berücksichtigen (§§ 13 bis 13c ErbStG). Ziel der Bewertung ist grundsätzlich eine Annäherung an den Verkehrswert bzw. gemeinen Wert. Die Steuerwerte sind mit dem Verkehrswert aber in der Regel nicht identisch.

2. Ertragsteuerlich
sind Wirtschaftsgüter, die zum Betriebsvermögen gehören, gemäß § 6 EStG zu bewerten. Dabei gilt der Grundsatz, dass Wirtschaftsgüter mit den Anschaffungs- und Herstellungskosten anzusetzen sind oder mit dem an deren Stelle tretenden Wert, vermindert um die AfA, erhöhte Absetzungen, Sonderabschreibungen, Abzüge nach § 6b EStG oder ähnliche Abzüge. Ist dagegen der Teilwert bei voraussichtlich dauernder Wertminderung niedriger, kann dieser angesetzt werden. Entnahmen und Einlagen sind mit dem Teilwert zu berücksichtigen.

3. Einheitswerte
Die Wertermittlung von Einheitswerten (Grundbesitz, Betriebsvermögen) erfolgen nach dem Bewertungsgesetz.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Minderjährige Erben: Eltern vom Vermögen fernhalten

1. Wenn Minderjährige erben ist immer zu beachten, dass für die Minderjährigen die Vermögenssorge und Personensorge den Eltern zusteht. Es kann aber sein, dass der Erblasser nicht will, dass die Eltern oder zumindest das Schwiegerkind für den Minderjährigen die Erbschaft verwalten. Dann kann folgendes im Testament geregelt werden: Beide Eltern sollen das Erbe oder das Vermächtnis…

Ausbildungsdarlehen: Damit der Bub was lernt

Druckansicht öffnen  [ 12.07.2010 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Hat der Erblasser / Schenker ein Ausbildungsdarlehen gewährt, und verzichtet er zu Lebzeiten oder im Testament auf die Rückzahlung des Schuldbetrages, ist diese Zuwendung steuerfrei (§ 13 Abs. 1 Nr. 5 ErbStG). Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall…

Zehn Gründe, warum im Erbrecht so gestritten wird: Grund 7

Warum im Erbrecht so gestritten wird. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Warum im Erbrecht so gestritten wird Grund 7: Pflichtteilsergänzung Der Pflichtteil kann auch für Schenkungen verlangt werden, die der Verstorbene in den letzten zehn Jahren vor seinem Tod gemacht hat. Das sind die sogenannten Pflichtteilsergänzungsansprüche. In bestimmten Fällen kann die Schenkung sogar länger zurückliegen….

Menü