Wie hoch ist der Pflichtteilsanspruch, wenn der Erblasser dem Pflichtteilsberechtigten Schenkungen zukommen ließ?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Wie hoch ist der Pflichtteilsanspruch, wenn der Erblasser dem Pflichtteilsberechtigten Schenkungen zukommen ließ?

Druckansicht öffnen 

[ 02.02.2016 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Wie hoch ist der Pflichtteilsanspruch, wenn der Erblasser zu Lebzeiten dem Pflichtteilsberechtigten Schenkungen zukommen ließ?

Grundsätzlich besteht in diesem Fall der Pflichtteilsanspruch in voller Höhe. Dies gilt allerdings dann nicht, wenn der Erblasser dem Pflichtteilsberechtigten Zuwendungen gemacht und gleichzeitig erklärt hat, dass diese auf den Pflichtteil angerechnet werden sollen.

In diesem Fall wird allerdings der Wert der Zuwendung nicht lediglich vom Pflichtteilsanspruch abgezogen. Der Wert der Zuwendung wird in einem ersten Schritt zum Nachlass hinzugerechnet. Aus diesem Gesamtbetrag wird in einem zweiten Schritt die Pflichtteilsquote gebildet, wonach der Wert der Zuwendung abgezogen wird.

Zur Verdeutlichung ein Beispiel: Der Erblasser hat dem Pflichtteilsberechtigten 12.000 € zu Lebzeiten als Schenkung zukommen lassen. Der Wert des Nachlasses beträgt 80.000€, die Pflichtteilsquote soll 1/4 betragen. Dann wird der Pflichtteilanspruch so berechnet:

(80.000 + 12.000) x ¼ ./. 12 000 = 11.000 Euro.

Der Pflichtteilsberechtigte hat in diesem Fall also noch einen Anspruch auf 11.000 €.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Erbteil: Der Teil vom ganzen Kuchen

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Der Erbteil ist eine seltsame Erfindung des deutschen Rechts. Es handelt sich dabei nicht um einen Bruchteil an den einzelnen Nachlassgegenständen, sondern um einen Beteiligung am Nachlass insgesamt. Die Erbengemeinschaft nach deutschem Recht ist als sogenannten Gesamthand ausgestaltet. Das ist altes deutsches Recht. Im Unterschied dazu ist im römischen Recht…

Testamentsvollstreckung kann auf Briefumschlag angeordnet werden

Testamentsvollstreckung kann auf Briefumschlag angeordnet werden. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Testamentsvollstreckung kann auf Briefumschlag angeordnet werden 1. Bei der Feststellung, ob eine Urkunde mit Testierwillen errichtet wurde, handelt es sich um eine im wesentlichen auf tatsächlichem Gebiet liegende Frage, die vom Tatrichter im Wege der Auslegung unter Heranziehung aller erheblichen – auch außerhalb der…

Was kostet eine Betreuung?

Was kostet eine Betreuung? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby 1. Gerichtskosten und Betreuervergütung Zu unterscheiden sind die Gerichtskosten, die für das Verfahren bis zum Betreuungsbeschluss entstehen und die laufenden, jährlichen Gerichtskosten. Dazu kommt noch die Vergütung, die der Betreuer erhält. 2. Welche Gerichtskosten entstehen bei einer Betreuung? das Honorar für den Verfahrenspfleger (der dem Betroffenen beigeordnet…

Menü