Wie kommt es zu einer Nachlassinsolvenz?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Wie kommt es zu einer Nachlassinsolvenz?

Druckansicht öffnen 

[ 18.03.2014 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Nur auf einen Antrag hin.

§ 317 InsO Antragsberechtigte
   (1) Zum Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens über einen Nachlaß ist jeder Erbe, der Nachlaßverwalter sowie ein anderer Nachlaßpfleger, ein Testamentsvollstrecker, dem die Verwaltung des Nachlasses zusteht, und jeder Nachlaßgläubiger berechtigt.
  
(2) Wird der Antrag nicht von allen Erben gestellt, so ist er zulässig, wenn der Eröffnungsgrund glaubhaft gemacht wird. Das Insolvenzgericht hat die übrigen Erben zu hören.
   
  (3) Steht die Verwaltung des Nachlasses einem Testamentsvollstrecker zu, so ist, wenn der Erbe die Eröffnung beantragt, der Testamentsvollstrecker, wenn der Testamentsvollstrecker den Antrag stellt, der Erbe zu hören.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Testamentsvollstreckung: Was ist ein Teilungsplan?

Druckansicht öffnen  [ 02.07.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Der  Testamentsvollstrecker legt vor der Teilung des Nachlasses einen sogenannten Teilungsplan den Miterben vor. Der Teilungsplan ist verbindlich. Die Erben haben also kein Mitspracherecht. Der Teilungsplan muss allerdings korrekt sein.  Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland…

Pflichtteilsansprüche nichtehelicher Kinder aus der Ex-DDR

Pflichtteilsansprüche nichtehelicher Kinder aus der Ex-DDR. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Pflichtteilsansprüche nichtehelicher Kinder aus der Ex-DDR Das OLG Dresden hat am 15.09.2009 klargestellt (Az.: 3 U 1341/09): 1. Dem zwischen dem 1. Juli 1949 und dem 3. Oktober 1990 geborenen und anerkannten nichtehelichen Abkömmling eines Erblassers, der bis zur Wiedervereinigung im Beitrittsgebiet gelebt hat und…

Verbraucherinsolvenz: Muss ich während der Wohlverhaltensphase den Pflichtteil geltend machen?

Während der Wohlverhaltensphase den Pflichtteil geltend machen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Frage: Ich befinde mich in der Privatinsolvenz. Muss ich während des Restschuldbefreiungsvefahrens in  der Wohlverhaltensphase den Pflichtteil geltend machen? Antwort: Nein, das müssen Sie nicht. Das ist vom BGH entschieden. Die Entscheidung, ob der Pflichtteilsanspruch geltend gemacht wird, bleibt wegen der höchstpersönlichen Natur desselben, alleine…

Menü